Silver Arrows zähmen Einhörner

StanislavArrows Herren Leave a Comment

Am Samstag haben die Stuttgart Silver Arrows im Hagenbachstadion die Schwäbisch Hall Unicorns zum zweiten Mal in dieser Saison bezwungen. Mit 28:7 gelang dies sogar nich deutlicher als im Hinspiel vor zwei Wochen. Nun fehlt nur noch ein Überraschungssieg gegen die Ludwigsburg Bulldogs am kommenden Samstag, damit sich die Arrows die Chance auf den vierten Platz bewahren.

 

Die Defense wird es schon richtenDie Regenwahrscheinlichkeit lag am Spieltag sogar bei 70% doch Regen fiel in Schwäbisch Hall nicht. Anton HaffnerGanz im Gegenteil, die Wolken verzogen sich und die Sonne strahlte das komplette Spiel über hinweg. Somit hatte der Wettergott wohl eher die Gebete der Unicorns erhört. Und die nutzten diese Wetterbedingungen auch gleich im ersten Angriff. Es dauerte nur vier Spielzüge, ehe die Einhörner mit einem schönen Pass in der Arrows Endzone auftauchten. Der Zusatzkick saß auch und schon lagen die Silberpfeile mit 0:7 zurück.


Das war aber nu r der flotte Beginn eines sich überschlagenden ersten Viertels. Insgesamt w echselte das Angriffsrecht sechs mal durch Turnovers. Hüben wie drüben wurde gefumbelt oder der Ball zu Verteidigern geworfen. Im gesamten Spiel fingen die Arrows Verteidiger allein 5 mal gegnerische Pässe ab (Marcel Schembera, Tim Hellwig, Max Hansen mit je einer und Tobias Böhm mit zwei) und drei weitere Male sicherten sie sich freie Bälle.


Tobias BöhmDamit hielt die Verteidigung den Angriff der Arrows im Spiel, der im zweiten Viertel mit einem Paukenschlag die Stuttgarter auf die Anzeigetafel brachte. Manuel Lehniger bekam von Aris Katz den Ball tief in der eigenen Hälfte perfekt zugeworfen und sprintete, unterstützt durch einen perfekten Block von Mike Suggs bis in die gegnerische Endzone. Ein 85 yd. Touchdown Pass als Antwort. Der Kick von Jochen Alber ging leider daneben und so stand es 6:7.


Alexander AbramowDoch die Verteidigung holte den Ball tief in der Haller Hälfte zurück. Der Offense gelang es aber nicht, mehr wie ein Fieldgoal durch Alber rauszuholen, doch damit übernahmen sie mit 9:7 die Führung. Der Versuch der Unicorns noch einmal zurückzuschlagen wurde von der Stuttgarter Verteidigung dann kurz vor der eigenen Endzone vereitelt. Halbzeit. Und einmal mehr führten die Arrows gegen die Unicorns. Und da die Arrows ein Team der zweiten Halbzeit sind, war die Motivation bei den Spielern beim Anpfiff hoch.


Touchdown Alex KatzDie Verteidigung agierte weiter überragend, aber der Angriff zeichnete sich zuerst aus. Einen Marsch über das gesamte Feld endete kurz vor der Haller Endzone. Im vierten Versuch gingen die Arrows auf Nummer sicher, anscheinend. Denn aus dem Feldtorversuch wurde ein Touchdown. Ruwan Ekayanake bediente Alex Katz perfekt. Der PAT scheiterte aber erneut. Daher stand es 15:7 für die Arrows. Also noch in Schlagweite für die Unicorns. Nur kamen die Haller vorerst nicht in Schlagweite.


Lamont WhitfieldStattdessen konterten die Gäste aus Stuttgart weiter. Ein Marsch über das Feld krönte Anton Haffner mit einem 1 Yard Touchdown Lauf und beim nächsten Ballbesitz sprintete Sergio DePilla über 40 Yards allen Verteidigern zum Abschluss davon (PAT Alber). Damit war der 28:7 Endstand hergestellt. Die Unicorns bäumten sich noch einmal auf und bewegten sich schnell über das Feld, doch 10 Yards vor der Stuttgarter Endzone wurden sie gestoppt und zurückgedrängt und als im 4. Versuch der Pass von Hall von Schembera abgeklatscht werden konnte, ließen die Arrows durch abknien die Zeit auslaufen und jubelten über den dritten Saisonsieg.


Sergio DePillaNun ist der vierte Platz wieder in Reichweite, denn mit einem Sieg über Ludwigsburg nächsten Samstag und gleichzeitig keiner Überraschung durch Kuchen, könnten die Arrows am Ende des Jahres doch noch vor den Mammuts liegen. „Aber das sind Zahlenspiele. Alles nichts wert, wenn wir unsere Spiele nicht gewinnen“, erklärt Headcoach Jürgen Doh, der von der Mannschaftsleistung gegen Hall sehr angetan war. „Gegen Ludwigsburg muss vor allem unsere Offense aber noch stärker werden.“

 

(alle Bilder Pietro Manca)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.