Arrows gewinnen durch Willen und Fortune

Herren

Sebastian Öhrlich machte am Ende den entscheidenden TD.Es war ein Herzschlagfinale und die Footballer der Stuttgart Silver Arrows gingen mit ein bisschen Glück als Sieger daraus hervor. Mit 13:12 besiegten sie die zweite Mannschaft der Schwäbisch Hall Unicorns dennoch verdient. Mit dem Sieg verschaffen sich die Stuttgarter etwas Platz im Abstiegskampf und können mit einem Sieg am 2. Juni in Kuchen den Anschluss an das Mittelfeld wieder herstellen.

Die Defense hatte Hall meistens gut im Griff.Es war ein packendes Finale, es war mitreißend und es war spannend bis zu letzten Sekunde und es endete mit einem knappen Sieg für Stuttgart. Stuttgart? Spielten nicht München und Dortmund? Richtig. Aber hier geht es um American Football und hier geht es um die Oberliga und hier geht es die Stuttgart Silver Arrows, die auch am Samstag antreten mussten. Nicht in Wembley, sondern im Stadion Festwiese.

Es war ein verschossenes Fieldgoal, was die Stuttgarter jubeln ließ. Sekunden zuvor hatten sie das Spiel gedreht. Nach einem 0:12 Rückstand zur Halbzeit waren sie in der zweiten Halbzeit, angefeuert von den eigenen Cheerleadern, zurückgekommen und hatten die Zuschauer begeistert und es gab kein halten mehr, als Sebastian Öhrlich den kurzen Pass von Brain Lee zum Touchdown verwandelte. Und das wie, das war symptomatisch für dieses Spiel. Öhrlich pflückte den Ball aus der Luft, drehte sich aus dem Tackle heraus und setzte sich gegen einen weiteren Verteidiger in die Endzone durch. 13:12. Die Führung. Der Sieg.

Sergio DePilla erzielte 3 TDs, aber nur 1 wurde gewertet.Doch es hätte noch nach hinten losgehen können, denn der Jubel der Arrows war so ausgelassen, dass sie dafür eine Strafe kassierten, die auf dem folgenden Kickoff abgetragen wurde. Der Kickoff geriet zudem noch etwas kurz und als auch auf dem Return eine Strafe gelegt wurde, da hatte Schwäbisch Hall plötzlich in den letzten Sekunden die Chance auf ein Fieldgoal. Würde der Sieg der Silberpfeile noch einmal in Gefahr geraten? Nein, denn der Kick war nicht gut und nun durften die Arrows ausgelassen jubeln.

In der ersten Hälfte dominierten die Fehler auf Seiten der Arrows. Mehrere fallen gelassene Bälle der Verteidigung verhinderten bessere Feldposition der Offense, die aber auch aus den besten Möglichkeiten kein Kapital schlagen konnte. Anders der Angriff der Unicorns. Diese mussten aber auch den ersten Seitenwechsel abwarten, ehe sie punkten konnten. Und dann war es ein Big Play des Runningbacks, der die Arrows Verteidigung düpierte und über 50 Yards zum Touchdown lief. Der Zusatzkick ging daneben und die Gäste führten mit 6:0.

QB war in diesem Spiel Brian Lee, der 2 TD-Pässe zum Sieg beisteuerte.Im Gegenzug brachte sich der Arrows Angriff um die Chance auf den Ausgleich, als in guter Position der Ball verloren ging. Hall konterte prompt und zog nach einem schönen Drive auf 12:0 davon. In der Pause fanden die Coaches wohl die richtigen Worte, denn die Arrows zeigten sich konzentriert. Sergio De Pilla fing einen tiefen Pass von Lee zum Touchdown und Moritz Lauster zentrierte des Zusatzversuch zum 7:12. Und das Ende ist ja bekannt.

„Heute war das Glück auch mal auf unserer Seite“, gab Headcoach Jürgen Doh unumwunden zu. „Der letzten Touchdown war erzwungen, ein Ergebnis des größeren Willens und natürlich glücklich, wenn man den vierten Versuch ausspielen muss.“ Dass zuvor aber auch zwei weitere Touchdownläufe von De Pilla wegen Flaggen zurückgepfiffen wurden verschweigt er hier. „Ich denke, dass wir am Ende verdient gewonnen haben, aber jetzt gilt unsere volle Aufmerksamkeit unserem nächsten Gegner.“

Und die Kuchen Mammuts sind ausgeruht. Sie hatten einen Monat Zeit Verletzungen auszukurieren und sich auf den kommenden Gegner vorzubereiten. „Trotzdem werden wir uns am 2. Juni die nächsten Punkte holen“, ist sich Defensive Coordinator Andy Giese sicher. Und die Chancen stehen gut, denn Kuchen ist im Moment ein Schatten seiner selbst. „Die stecken im Umbruch“, weiß Doh. Den haben die Arrows, so scheint es, überwunden.