Silver Arrows Flag-Kids in Heidelberg ohne Chance

Jugend

In zwei Spielen unterlagen die Flag-Kids der Silver Arrows erst dem Gastgeber aus Heidelberg, den Hunters, mit 6:21 und in der Folge dem Favoriten aus Holzgerlingen, dem Twister, mit 6:26. In beiden Spielen sorgte Quarterback Philipp Vollmer für den einzigen Score. Ansonsten zeigte sich das junge Team im Angriff gegen die körperlich überlegenen Teams oft überfordert. In der Verteidigung konnten die Kids mit den athletischeren Spielern nicht mithalten. Für die kommende Saison sind die Trainer aber optimistisch, da der Kader noch über 2 Jahre stabil bleiben wird

Bei den U15 Flaggies merkt man den Umbruch deutlich. Aktuell gibt es genau einen Spieler im Kader, der nächstes Jahr auf Grund der Alterbeschränkung nicht mehr mitspielen darf. Eigentlich vier, aber drei haben davon schon diese Saison aus Zeitgründen kein Spiel mehr für die Flag Kids bestritten. „Sonst hätten einige Ergebnisse anders ausgesehen“, ist sich Headcoach Klaus Krauthan sicher. Und dieser eine Spieler ist ein Rookie. „Wir haben einen sehr jungen Kader. Allein fünf unserer Spieler dürften noch U13 spielen.“

Die fehlende körperliche Überlegenheit merkt man vor allem in der Offensive. „Wenn unsere Jungs an der Line den Gegner nicht halten können, weil er größer und stärker ist, dann ist der Quarterback schnell unter Druck. Und als nächstes auf der Flucht. Und daraus hat Vollmer zwei Touchdowns gemacht. Dabei zählt er nicht zu den Schnellsten, aber wenn erst mal eine Meute hinter ihm her ist, entwickelt er ganz schön Tempo. „Und einen geschickten Hüftschwung“, lacht Krauthan, der dabei eine Szene im Kopf hat, als Vollmer durch eine Hüftbewegung zwei anrauschende Gegner an der Flagge vorbeigreifen ließ und in die Endzone spurtete.

In der Verteidigung sahen die Flag-Kids in beiden Spielen eigentlich auch nicht so schlecht aus, aber in den entscheidenden Situationen bei „Dritter und lang“ gelang dem Gegner oft noch der entscheidende First Down. „Das war natürlich mega ärgerlich, aber den meisten fehlt einfach die Erfahrung“, nimmt Krauthan seine Kids in Schutz. Sechs Rookies stehen dieses Jahr im Team, also fast die Hälfte aller Spieler. „Und einige davon haben richtig Talent“, freut sich Michael Dierberger, der natürlich hofft, dass diese Talente seinen Angriff verstärken.

Durch die beiden Niederlagen, sind die Flag-Kids in der Tabelle nach unten abgerutscht und belegen jetzt punktgleich mit Biberach und Heidelberg den 9. Platz. „Das wollen wir dann nächste Saison einfach toppen“, setzt Krauthan ein Ziel fest. Vorausgesetzt, die Kids bleiben dem Sport und dem Verein treu. „Einige werden jetzt auch U15 Tackle spielen und auch da noch Erfahrung sammeln. So haben wir nächstes Jahr Spieler, die sich bestimmt weiter entwickelt haben“, findet auch Dierberger.