Orange begeistert

Cheerleader

Orange war zwar an diesem Tag nicht die dominierende Farbe in Schwäbisch Hall, aber sie leuchtete deutlich und sie begeisterte, sowohl die mitgereisten Fans, als auch die Zuschauer in der Halle. Beide Squads gaben ihr Bestes, zogen ihr Programm durch, konnten aber am Ende keine Spitzenplätze belegen.

 

 

Als es auf die Matte ging, waren die Damen von Great Orange Fire nervös. Einige kauten an den Unterlippen, andere wirkten etwas zappelig. Als aber das Zeichen des Coaches kam, dass es losgehen kann und die Musik die Halle flutete, da schaltete etwas in den Köpfen der Mädels auf Show um. Denn auch wenn Cheerleading ein harter Sport ist, geht es auch hier um die Show.


Es heißt Lächeln, egal was passiert. Klappt etwas nicht, dann lächle. Hast Du Dir weh getan, dann lächle, ist Dir zum Heulen zumute, dann lächle. Keine der Damen darf sich etwas anmerken lassen, alle müssen bezaubern. Und das taten sie. Keine ließ sich hängen, als einmal ein Stunt nicht so klappte, wie er sollte. „Da bin ich besonders stolz auf unsere Mädels“, verkündet Coach Angela Schabel. „In der Kategorie Spirit, also wie wir unser Programm rübergebracht haben, haben wir sehr gute Noten erhalten“, erklärt sie. Und das konnte man auch sehen. „Selbst unsere Anna, die sich 1,5 Wochen vor der Meisterschaft das Nasenbein gebrochen hatte, hat begeisternd gestrahlt.“


Am Ende reichte die Begeisterung für Platz 5. Mehr als die Damen selbst erwartet haben, nachdem einige Punkte eben schiefgegangen waren. „Du musst im Programm hohe Schwierigkeiten bieten, damit Du oben mithalten kannst“, sagt Schabel. Da kann eben auch mal was schiefgehen, was zuvor in den Trainings problemlos geklappt hat. Und dabei bekamen die 17 jungen Damen, es traten immerhin 7 von ihnen zum ersten Mal mit GOF bei einer Meisterschaft an, 46,5 Punkte, was eventuell die Qualifikation zur Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft bedeutet.


Zuvor waren schon die Damen von Orange Explosion über den Schwingboden geschwebt. Cheer-Dance heißt die Kategorie, die auf Pyramiden und Stunts verzichtet, aber nicht weniger anstrengend ist. Mit orangenen Perücken fielen die 6 Damen natürlich sofort auf. Aber auch mit dem Programm, dass sie aufboten. „Leider hat nicht alles geklappt“, sagt Schabel, die selber mit antrat. Denn auch im Dance gibt es anspruchsvolle Elemente und Wert wird auch auf Synchronität gelegt. „Da werden einem schnell Punkte abgezogen“, weiß Schabel.


Zwar kamen die Damen von Orange Explosion auf den 2. Platz, aber sie hatten mit 38,3 Punkte kein befriedigendes Ergebnis. Das mussten sie erst einmal wegstecken und den Neuen erklären. Gar nicht so einfach. „Wir werden uns das natürlich auf Video anschauen. Wichtig ist aber, dass wir das zum Anlass nehmen, uns weiter zu verbessern“ lächelt Schabel. Denn auch hier zählt, alles ist eine Show und in der Show musst Du lächeln. Aber Schaben lächelt, weil sie es auch will. „So eine Meisterschaft ist immer ein tolles Event, da freu ich mich einfach.“