Silver Arrows bekommen zweite Chance

Herren

{mosimage}Nach der 6:36 Niederlage im Hinspiel bei den Aschaffenburg Stallions haben die Stuttgart Silver Arrows am nächsten Sonntag eine zweite Chance, um in den Play-offs einen Sieg einzufahren. Gegen den Regionalliga-Süd-Meister konnten die dezimierten Stuttgarter bis ins letzte Viertel mithalten.

Wie David gegen Goliath, mussten die Stuttgart Silver Arrows zu einem fast aussichtslosen Kampf antreten. Aber anders als David konnten die Arrows keine Steinschleuder zum Gewinnen verwenden. Sie mussten mit körperlichem Einsatz einem statistisch überlegenem Team entgegentreten.

Auch im Football kann man über den Kampf ins Spiel finden. Allerdings ist es nicht einfach, wenn die Hälfte der Spieler der 1. Garde in der Defense fehlen. Die Offense musste auch auf einzelne Spieler verzichten und konnten zu Beginn des ersten Viertels keine Akzente setzen. Aschaffenburg, ebenfalls mit kleinem Kader angetreten, nutzte dagegen seine erste Chance und Punktete, nachdem sie mit einem Bigplay vor die Endzone der Stuttgarter gekommen waren, mit einem kurzen Lauf von Michael Durchardt. Den Zusatzkick versenkte Dieter Richter zwischen den Stangen. Der zweite Drive der Silberpfeile endete nach zwei Firstdowns und guten Ansätzen mit einem Befreiungsschlag, nachdem ein Foulspiel der Offense 10 Yards Strafe einbrachte. Die Hengste aus Bayern nutzten dagegen eine Unaufmerksamkeit in der umgestellten Defense und erhöhten durch einen sehenswerten 25 Yard Pass von Aaron Fredette auf David Kapraun. Im Zusatzversuch erhöhten die Gastgeber durch einen weiteren Pass-Touchdown von Fredette auf White Damarchitzy zum 15:0.

Nach dem Seitenwechsel marschierten die Silver Arrows durch Läufe von Manuel Lehniger und Pässen von Kohler übers Feld. Am Ende fand Kohler Tim Radke über 13 Yards in der gegnerischen Endzone. Beim Zusatzkick konnte Radke den Ball nicht kontrollieren und die Stuttgarter verkürzten ohne weitere Punkte auf 15:6. Doch schon im Gegenzug glänzten die Aschaffenburger mit einem weiteren Bigplay, als Fredette Florian Rauscher über 60 Yards mit einem Pass fand (PAT Richter). Mit dem 22:6 gingen die Mannschaften in die Pause.

Im dritten Viertel neutralisierten sich beide Mannschaften und so sollte das letzte Viertel die Entscheidung bringen. Hier zeigten sich die Hausherren dominant und zogen durch Touchdowns von Fredette und Kelly Perrier (PATs Richter) auf 36:6 davon. Die Silver Arrows konnten zwar weiter Raumgewinn verbuchen, aber für weitere Punkte reichte es nicht mehr.

Jetzt müssen die Stuttgarter am nächsten Sonntag mit 31 Punkten Unterschied gewinnen, wollen Sie im direkten Vergleich die Nase am Ende vorne haben. Dass so etwas möglich ist, haben die Silberpfeile in Ihrer Aufstiegsaison bereits bewiesen. Zwar konnten sie dort einen 39 Punktevorsprung nicht egalisieren, aber immerhin kamen sie beim Heimspiel auf 34 Punkte. Unmöglich ist es also nicht. Dennoch sind die Silver Arrows gewarnt, denn auch am nächsten Sonntag können die Stuttgarter nicht auf den kompletten Kader zurückgreifen, da einige Spieler im Urlaub sind. Die zweite Chance auf einen Playoffsieg lassen sich die Arrows aber nicht nehmen.

Im letzten Saisonspiel sind natürlich wieder die Volunteers wieder Gäste bei den Silberpfeilen und bekommen freien Eintritt. Da am Sonntag bereits der Wasen eröffnet hat, muss mit beschränktem und kostenpflichtigem Parkplatzangebot gerechnet werden. Da die U11 jedoch bis zum Cannstatter Wasen fährt, sollten die Zuschauer am besten mit öffentlichen Verkehrsmittel anreisen.

Punkte:
1. Quarter
7:0 1 Yard Lauf-TD Michael Durchardt
==> PAT Dieter Richter
15:0 25 Yard Pass-TD Aaron Fredette auf David Kapraun
==> TPC-Pass Aaron Fredette auf White Damarchitzy

2. Quarter
15:6 13 Yard Pass-TD Andreas Kohler auf Tim Radke
22:6 60 Yard Pass-TD Aaron Fredette auf Florian Rauscher
==> PAT Dieter Richter

3. Quarter
-keine Punkte-

4. Quarter
29:6 8 Yard Lauf-TD Aaron Fredette
==> PAT Dieter Richter
36:6 2 Yard Lauf-TD Kelly Perrier
==> PAT Dieter Richter