Silver Arrows suchen letzte Chance bei den Ameisen

Herren

{mosimage}Am kommenden Samstag treten die Stuttgart Silver Arrows ihre Reise zu den Königsbrunn Ants an. Dort wollen die Silberpfeile unbedingt den ersten Saisonsieg einfahren, denn beim folgenden Restprogramm wird es kaum möglich sein. Die Ants haben zwar rechnerisch noch Chancen auf den Klassenerhalt, doch ihr Restprogramm ist ähnlich stark wie das der Stuttgarter.

Nach dem Ausflug ins GAZi-Stadion holt die Spieler der Stuttgart Silver Arrows nun wieder der Alltag ein. Beim Spiel gegen die Königsbrunn Ants treffen sie auf einen Mitaufsteiger, der einen besseren Saisonstart hatte, inzwischen aber auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt wurde. Im ersten Aufeinandertreffen sorgten die Silberpfeile nach einer grandiosen Aufholjagd selber dafür, dass das Spiel am Ende verloren ging.

Die Gastgeber zeigen sich in den letzten Spielen nicht in der Verfassung wie zu Beginn der Saison. Vergleicht man die Spiele gegen gleiche Gegner in den letzten Wochen, so ergibt sich für die Ameisen ein Punkteverhältnis von 15:105, während die Silberpfeile auf 7:69 kommen (Wiesbaden Phantoms und Franken Knights). Ein Blick auf die Tabelle zeigt zudem, dass beide Mannschaften die mit Abstand meisten Punkte kassiert haben, nur mit den Vorzeichen, dass die Ants in den letzten beiden Spielen deutlich über ihrem Schnitt lagen, die Silver Arrows dagegen deutlich darunter.

Den leichten Aufwärtstrend wollen die Stuttgarter nun nutzen um den ersten Saisonsieg in der 2. Bundesliga einzufahren. Beim 28:40 im Hinspiel konnten die Silver Arrows mehr als die Hälfte aller Punkte in dieser Saison erzielen. Allerdings gaben sie das Spiel am Ende aus der Hand und konnten das Momentum nach einem Comeback nicht in weitere Punkte ummünzen. Das gelang damals den Ants. Aufgabe für die Verteidigung der Silver Arrows wird sein, das Passspiel der Ameisen zu unterbinden und Gastgeber Quarterback Frank Roser so unter Druck zu setzen, dass er Fehler macht. Gegen das Laufspiel zeigen sich die Mannen um Sven Geisselmann sattelfester, auch wenn sie mit Stephen Butler-Copper nun auf eine Stütze im Team verzichten müssen. Stephen ist zurück in die USA gereist, um dort das College zu besuchen.

Der junge Mann, der aus eigenem Antrieb und auf eigene Kosten zu den Silver Arrows gereist ist, wird den Stuttgartern nicht nur sportlich fehlen. Mit seiner freundlichen, ruhigen Art bei 100%igem Einsatz hat er sich schnell in die Herzen seiner Mitspieler und des Publikums gespielt. Auch auf diesem Weg wollen ihm die Silver Arrows noch einmal für sein Kommen danken und ihm die besten Wünsche mit auf dem Weg geben.