Arrows gewinnen daheim, aber verlieren das Fernduell

Herren

{mosimage}Erneut jubelten knapp 250 Zuschauer den Silver Arrows beim hart umkämpften 17:13 Heimsieg gegen die Danube Hammers zu. Dabei verloren die Stuttgarter am Sonntag, 13. August, das Fernduell, da parallel die Kaiserslautern Pikes ihr Gastspiel in Karlsruhe knapp gewinnen konnten. Jetzt erwarten die Arrow die Badener Greifs am nächsten Samstag zum letzten Saisonspiel und zum Kampf um die Play-offs.

Wir gratulieren den Kaiserslautern Pikes zur Meisterschaft in der Regionalliga-Mitte!

Dunkle Wolken brauten sich am Himmel bereits zusammen als die Stuttgart Silver Arrows die Gäste aus Donaueschingen empfingen. Doch die Sonne blitzte immer wieder durch und der Wettergott hatte ein Einsehen mit den Footballern, denn das Spiel fand unter trockenen Bedingungen statt. Und wie das Wetter, schien auch das Spiel ein anderes Ende zu nehmen, als die Silberpfeile und ihre Fans erwartet haben. Dabei begann es noch völlig ungewohnt.

Die Arrows hatten den Münzwurf gewonnen, aber entschieden, erst zur zweiten Halbzeit in Ballbesitz zu kommen. So wurde zuerst die Verteidigung gefordert und die gönnte den Hammers keinen Raum. Der Punt wurde von Manuel Lehniger aufgenommen und in Raumgewinn umgesetzt. Knapp an der Mitte des Feldes konnte Andreas Kohler seine Offense in Szene setzen. Läufe über Lehniger und Anton Haffner sorgten dafür, dass die Kette ständig in Bewegung blieb. Am Ende vollendete Lehniger aus 4 Yards. Der Kicker Alexander Hildebrandt zentrierte den Zusatzversuch und die Arrows führten vor heimischen Publikum erstmals seit langem wieder mit 7:0.

Die Donaueschinger konterten sofort. Mit einem Big-Play überbrückten sie 45 Yards und standen plötzlich in der Red-Zone, den letzten 20 Yards vor der Stuttgarter Endzone. Dort hielt die Defense der Silberpfeile jedoch, die auf einige Starter verzichten musste. Der Fieldgoalversuch konnte durch Adrijan Varga und Thomas Schmidt geblockt werden, somit blieb die weiße Weste der Verteidigung sauber.

Im Gegenzug stotterte der Motor der Stuttgarter etwas, doch mit einem famosen Punt-Fake, einem angetäuschten Befreiungsschlag, setzte sich Tim Radke an der rechten Seite durch und stürmte über 65 Yards in die gegnerische Endzone. Leider hatten die Schiedsrichter ein vermeintliches Foulspiel gesehen und der Touchdown wurde nicht gegeben. Wer weiß, wie das Spiel gelaufen wäre, hätten die Silver Arrows hier auf 14:0 davonziehen können. Stattdessen verlor Kohler das Ei bei einem Sneak und die Chance den Vorsprung auszubauen war dahin. Die Defense sorgte schnell wieder für eigenen Ballbesitz und die Offense schickte sich an, den Fehler auszubügeln. Schnell war man an der Mittellinie, doch es war erneut Kohler, der mit einem Fumble seinem Team die Gelegenheit raubte. Im Gegenzug zelebrierten die Hammers ihr famoses Passspiel. Am Ende fand Chris Eisoldt Michael Wolgemuth über 11 Yards in der Endzone. Mario Joppich versenkte den Zusatzversuch und es stand plötzlich 7:7. Kaum waren die Silberpfeile wieder in Ballbesitz, schnappte sich Lehniger das Ei und trug es über 45 Yards bis an die gegnerische Red-Zone. Dort stockte der Angriff und Hildebrandt war gefordert. Sein 37 Yard Fieldgoal segelte knapp über die Latte und er erzielte damit den 10:7 Halbzeitstand.

Die zweite Halbzeit begann zwar mit dem Angriffsrecht für die Hausherren, doch nach einem guten Return und ansehnlichem Laufspiel fand Kohlers Pass den falschen Abnehmer und brachte die Donaueschinger in gute Angriffsposition. Michael Leleu tanzte aus 23 Yards die gesamte Stuttgarter Verteidigung aus und tauchte in die Endzone ein. Der Zusatzkick konnte jedoch geblockt werden und so führten die Gäste lediglich mit 10:13.

Bei diesem Stand wurden letztmalig die Seiten gewechselt. Der erste wilde Angriff der Silberpfeile verpuffte noch, doch als Sebastian Kelma einen Pass von Eisoldt abfangen konnte, lief die Angriffsmaschinerie heiß. Ob Lehniger, Haffner oder Kohler, jeder Lauf brachte Raumgewinn und die Defense konnte sie nicht stoppen. Lehniger setzte sich über 10 Yards durch und schockte das Team und die Zuschauer. Er verlor das Ei, dass in die Endzone purzelte. Dort sicherte Sergio De Pilla den Ball und wurde für den Touchdown bejubelt. Videoauswertungen zeigten jedoch, dass Lehniger den Ball in die Endzone gehalten hatte, ehe er den Ball verlor. Hildebrandt war das egal. Er setzte den Kick zwischen die Stangen und erhöhte auf 17:13.

Ein Touchdown musste nun her, wollten die Hammers noch gewinnen. In der eigenen Hälfte startend führte Eisoldt seine Mannen in Richtung Stuttgarter Endzone, doch die Zeit rannte den Gästen davon. Mit einem langen Pass versuchten sie noch einmal alles und er wurde auch vom eigenen Mann gefangen, doch Kelma stoppte den Mann vor der Endzone. Und da die Spielzeit vorbei war, konnten die Silberpfeile den Sieg bejubeln.

Der Jubel ließ sich auch dadurch nicht trüben, dass parallel die Pikes ihr Gastspiel bei den Badener Greifs gewinnen konnten. Zwar können die Arrows nun nicht mehr Meister werden, ihre Play-off-Chancen sind jedoch noch am Leben. Wir gratulieren den Pikes zur Meisterschaft und konzentrieren uns auf unsere nächste Aufgabe. Jetzt kommen erst einmal die Greifs zu uns. Und die müssen wir zuerst schlagen, bevor wir von den Play-offs träumen?, versucht Headcoach Jürgen Doh die Spieler wieder auf den Boden zu holen. ?Heute haben wir sicherlich nicht unser bestes Spiel gezeigt?, bremst auch Andreas Bögner, Coach der Verteidigung. ?Mit dieser Leistung werden wir es gegen die Greifs schwer haben?, führt er fort. In der Tat zeigten sich die Greifs in letzten beiden Spielen erstarkt. Beide Male empfingen sie den Tabellenführer. Dabei sprang ein Sieg und nun eine knappe Niederlage heraus. ?Die Greifs sind gefährlich und wir müssen alles geben, um vor heimischem Publikum zu siegen?, spornt Doh sein Team an.

Die Stuttgart Silver Arrows erwarten die Badener Greifs am kommenden Samstag, 19. August, im heimischen Stadion Festwiese. Kick-off ist dann wieder um 16.00 Uhr.

Punkte:
1. Quarter
7:0 4 Yard Lauf-TD Manuel Lehniger
–> PAT Alexander Hildebrandt

2. Quarter
7:7 11 Yard Pass-TD Chris Eisoldt auf Michael Wohlgemuth
–> PAT Mario Joppich
10:7 37 Yards Fieldgoal Alexander Hildebrandt

3. Quarter
10:13 23 Yard Lauf-TD Michael Leleu

4. Quarter
17:13 10 Yard Lauf-TD Manuel Lehniger
–> PAT Alexander Hildebrandt