m Prinzip gibt es die Beavers bereits seit 1991 als Unterabteilung der Turngemeinde Biberach, aber schon 1992 wurden sie als richtige Abteilung aufgenommen und stellten sich auch vor über 1.000 Zuschauer einem ersten Freundschaftsspiel, das sie auch gleich mit 34:6 gegen die Dettingen Cherokees gewannen. 1993 startete man dann in der Landesliga und kam 1995 so richtig ins Rollen. Weil aber das letzte Saisonspiel wetterbedingt verschoben werden musste und die Beavers am Nachholtermin nicht genügend Spieler zur Verfügung hatten, wurde ihnen seitens Verband der Aufstieg als Meister verwehrt. Die Konsequenzen für die Beavers waren hart. 1996 bis 1998 gab es keinen Spielbetrieb. Zu viele Spieler hatte sich anderswo umgesehen.

Erst 1999 starteten sie wieder in der Verbandsliga. Aber sie kamen nicht mehr richtig in Schwung. Es folgten immer wieder Jahre des Aufbaus, und wie in 2003 auch mal ohne Spielbetrieb. Aber ab 2006 etablierten sie sich wieder im Umfeld der Landesliga. Zwar wurden sie einige male nur knapp Zweiter oder Dritter, aber am Ende reicht es immerhin 2012 für den Gewinn der neuformierten Bezirksliga und den Aufstieg in die Landesliga. Klingt jetzt komisch, ist aber einer Umbenennung der Ligen nach AFVD-Vorbild geschuldet.

Und dort ließen sie sich auch 2013 nicht lange lumpen. Mit nur 2 knappen Niederlagen gegen Fellbach und Tübingen konnten sie sich auch hier den Titel sichern. In der Oberliga erwischten die Beavers 2014 einen guten Start, unter anderem auch mit einem deutlichen Heimerfolg gegen uns. Im Rückspiel entschieden dann die Schiedsrichter das Spiel, als sie einen eigentlich unvollständigen Pass als Touchdown werteten. In 2015 war der Elan dann etwas verpufft, die Beavers beendeten die Saison auf Platz 5.