U15 Flag Kids der Silver Arrows holen zwei Siege 

Klaus Krauthan Jugend Leave a Comment

Beim Hallen-Flag-Turnier in Ludwigsburg konnten die Flag Kids der Stuttgart Silver Arrows zwei souveräne Siege einfahren und mussten nur gegen die Hausherren ein umkämpftes Spiel abgeben. Im ersten Spiel besiegten sie die Tübingen Red Knights mit 25:0, anschließend unterlagen sie den Ludwigsburg Bulldogs mit 27:16, ehe sie den Twister aus Holzgerlingen beim 32:18 in Schach hielten. Nun belegen sie hinter Ludwigsburg Platz 2 in der Gruppe und können diesen beim Heimturnier am 24. Februar verteidigen, oder sogar einen Angriff auf die Tabellenführung wagen. 

 

“Wenn uns das einer vor dem Turniertag gesagt hätte, den hätten wir wahrscheinlich ausgelacht”, erklärt Headcoach Klaus Krauthan. Sein Team war mit dem kleinsten Kader angereist, die Hälfte der Spieler waren Rookies und bestritten ihr erstes Spiel und alle bekamen fast die gleiche Spielzeit. “Wir halten es immer so, dass bei uns jeder spielt. Und wenn wir so wenige sind, dass wir gerade Offense und Defense bestücken können, dann steht auch ein Rookie das ganze Spiel über in Offense oder Defense auf dem Feld”, bestärkt Krauthan die Sicht der Coaches. 

 

“Gerade Offensiv waren wir überraschend konsequent”, weiß auch Offensive Coordinator Michael Dierberger. Dabei ist es normal die Offense, die Probleme bereitet, weil die Abstimmung fehlt. Aber es hilft natürlich, wenn mit Jakob Groß ein Auswahl-Quarterback auf dem Feld steht. Er bediente im ersten Spiel auch gleich mal Luke Asci für den ersten Touchdown. Den zweiten legten Simon Kurz mit einem schönen Lauf durch die halbe Verteidigung der Tübinger nach. Hier verwandelte Groß den Extrapunkt zum nächsten Rookie, Jacob Müller. Vor der Halbzeit durfte sich dann auch Maria Agathagelidou nach Pass von Groß bei den Scorern eintragen. Sie legte auch nach der Pause noch den Touchdown zum 25:0 Endstand drauf. 

 

Es folgte die Begegnung mit Ludwigsburg. “Die haben den großen Vorteil eines großen Kaders, der auch schon zum Teil in der U13 zusammengespielt hat”, weiß Krauthan, der daher nicht damit gerechnet hat, dass es lange Zeit eher nach einem Sieg der Arrows aussah. Die ersten Punkte besorgte die Defense, als der gegnerische Quarterback unter Druck den Ball bei der Übergabe an den Runningback fumbelte. Safety. Es folgte ein weiterer Touchdown von Agathagelidou, ehe auch die Bulldogs zuschlugen. Der eigene Angriff wurde dann gestoppt, aber Kurz schnappte sich bei einem Blitz die Flagge des QBs in dessen Endzone und der nächste Safety sorgte für zwei weitere Punkte. Aber ab da hielt die Ludwigsburger Defensive ihre Endzone fast sauber und zogen parallel nach und nach mit drei Touchdowns davon, ehe erneut Agathagelidou mit einem schönen Catch auf 27:16 verkürzte. Dabei blieb es dann aber auch. 

 

Im letzten Spiel traf man dann auf die von den Coaches hoch eingeschätzten Twister, die aber bis dahin keinen Sieg einstreichen konnten. “Manchmal reicht es, wenn ein guter Spieler fehlt und man keinen gleichwertigen Ersatz hat”, erklärt Dierberger die Problematik. “Bei 5 Feldspielern fällt da die Leistung des Teams schnell ab. Das soll aber keineswegs unsere Leistung schmälern!” Die stimmte nämlich. Erst Kurz und dann Nadja Hall erliefen die ersten Touchdowns. Dieses mal sorgte Asci für den Extrapunkt. Danach erhöhte erneut Kurz, nachdem auch Holzgerlingen in die Endzone gekommen war. Mit der sicheren 19:6 Führung zur Halbzeit, ließen die Coaches dann auch die Zügel locker und nahmen etwas den Druck heraus, wodurch der Twister weiter punkten konnte, obwohl Keanu Albrecht und Niclas Ludwig mehrere Pässe verhinderten, Ludwig sogar einen Pass abfangen konnte. Zum Glück konterte die Offense jedesmal postwendend und mit zwei Touchdowns von Agathagelidou und einem Extrapunkt von Müller stellte man den 32:18 Endstand her, den Lars Prokopetz mit einem Deflagging bei auslaufender Uhr sicherte. 

 

“Wir sind mit der Leistung mehr als zufrieden”, strahlte Krauthan nach dem Turnier. Für das Heimturnier erhofft er sich eine ähnliche Leistung. Auch wenn der Kader da noch einmal etwas kleiner sein wird. “Leider sind alleine drei Spieler im Ski-Schullandheim und zwei weitere bei einem Football-Camp in NRW.  “Da darf keine Erkältung dazwischenkommen”, warnt Dierberger. “Wir werden an dem Tag hoffentlich mindestens Spaß und Spielzeit für alle haben. Das ist das Wichtigste für uns. Welchen Platz wir am Ende belegen ist dabei zweitrangig und Ludwigsburg darf unsere Gruppe gerne beim Finalturnier vertreten, verdient haben sie das nach dem ersten Turnier bis jetzt auf jeden Fall.” 

 

Für die Flag-Kids spielten:
Maria Agathagelidou, Keanu Albrecht, Luke Asci, Jakob Groß, Nadja Hall, Simon Kurz, Niclas Ludwig, Jacob Müller und Lars Prokopetz.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.