Jugend MVPs geehrt

Klaus Krauthan Jugend Leave a Comment

Uriges Ambiente, ausgelassene Stimmung

Auf der Weihnachtsfeier der Football Jugendmannschaften des AFC  Stuttgart Silver Arrows e.V. wurde im  „Der Föhrich“ nicht nur geschlemmt, sondern auch die MVPs der abgelaufenen Saison geehrt. In der Disziplin Flag Football setzten sich Maria Agathagelidou (MVP), Jakob Groß (Best Offense), Lukas Tenhagen (Best Defense), Jannis Monte (Best Line) und Max Albrecht (Rookie of the Year) durch. Im Tackle wurden David Kusche (MVP), Rodas Mehari (MVP Offense), Linus Fackler (MVP Defense), Philipp Vollmer (MVP O-Line) und Florian Filz und Mika Endl (Rookie of the Year) geehrt. Zusätzlich erhielten Jessica Feifer und Aaron Schell die Auszeichnung Most of Spirit für Ihre positive Einstellung und den Einsatz im Training und fürs Team. Mit Mika Endl, Lucca Faass, Benedikt Lutz und Sebastian Krauthan wurden vier Spieler zudem zu den Herren freigegeben. Zu guter Letzt wurden Rodas Mehari und Linus Fackler für Ihren Einsatz und Unterstützung mit dem „Silver Heart Award“ geehrt.

 

Michael Dierberger fasste zu Beginn der Veranstaltung kurz das abgelaufene Jahr zusammen. Während die Hallen-Flag-Saison noch leichte Startschwierigkeiten zeigte, war die Outdoor-Saison zufriedenstellend und wurde eigentlich nur noch von der U15 Tackle Saison getoppt. Die U19 Saison hatte Höhen und Tiefen und zeigte, welches Potential vorhanden gewesen wäre, hätte es einmal komplett zur Verfügung gestanden. In der U17 Saison gab es dann eine Mischung aus U15 und U19, nicht nur personell, sondern leider auch in den Höhen und Tiefen. Aber alles in Allem zeigte sich Dierberger zufrieden, dass man jeweils ein eigenes Team stellen konnte und auch in jeder Altersklasse wenigstens einen Sieg vorweisen konnte.

 

Dann ging er zu den Ehrungen über und freute sich, dass im Flag Football eines von vier Mädchen im Team den MVP abräumte. „Das hat sich Maria (Agathagelidou) redlich verdient, die nicht nur eine wichtige Anspielstation war, sondern vor allem ein Anker im Team, eine, die immer da war und vollen Einsatz ablieferte. Im Tackle hatte sich David Kusche durch seinen Einsatz in U15 und U17 „auf egal welcher Position wir ihn eingesetzt haben“, so Dierberger, diesen Titel erarbeitet. Während Jannis Monte als bester Line-Spieler im Flag ausgezeichnet wurde, wurde Philipp Vollmer ein weiteres Mal als bester O-Liner im Tackle geehrt. Als bester Defender im Flag erhielt Lukas Tenhagen seine Auszeichnung und Linus Fackler als sein Pendant im Tackle. Für die Offensive erhielten Jakob Groß im Flag und Rodas Mehari die Meriten. Zu den besten Rookies wurden Max Albrecht (Flag) und Mika Endl, sowie Florian Filz (im Takle) von den Coaches gewählt. „Ich denke, da haben wir rundherum eine gute Wahl getroffen und das Ergebnis hat auch das Wohlwollen der Spieler aller Teams bekommen, da haben wir also alles richtig gemacht“, freut sich Dierberger.

 

Vor dem Essen verlieh er dann noch die Ehrungen für die Spieler mit dem besten Spirit. Zum einen erhielt Jessica Feifer den Award, die das U15 Team immer begeleitete, obwohl sie als 16 Jährige dort nicht mehr mitspielen durfte. Der Pechvogel brach sich dann kurz vor der U17 Saison den Arm, so dass sie auch dort nur zuschauen konnte, aber dennoch jedes Training und jedes Spiel dabei war und so auch ein Vorbild für die anderen Spieler war. Aaron Schell auf der anderen Seite kam Anfang der U19 Saison frisch zum Team und musste gleich nach seinen ersten Trainings im Team in der Offense-Line aushelfen und das setzte sich in der U17 fort, obwohl er eigentlich als Linebacker seine Berufung gefunden hatte. Dennoch gab er auch als O-Liner stets Alles und verlor trotz ungeliebter Position seine Freude am Sport nicht, sondern zog seine Sportkameraden mit seiner positiven Einstellung immer wieder mit hoch.

 

Zusätzlich wurden Rodas Mehari und Linus Fackler zusätzlich für ihren Einsatz fürs Team geehrt. Sie übernahmen immer wieder Parts im Rookie-Training und motivierten ihre Mitspieler in der U19 und übernahmen Führungsrollen in der Mannschaft.
Daneben erhielten Mika Endl, Lucca Faas, Benedikt Lutz und Sebastian Krauthan zum Ende ihrer Jugendkarriere ein Teambild der U19 der Saison 2018. „Wir würden uns freuen, wenn alle vier den Weg in unser Herrenteam finden.“ Michael Dierberger weiß, dass in den letzten Jahren nur wenige Jugendliche den Weg ins Herrenteam gefunden haben. „Aber jetzt haben wir ein paar, die es tatsächlich auch schaffen können“, machte er den vier Jungs Mut.

 

Mit dem gemeinsamen Essen und der anschließenden lockeren Runde in gemischter Runde endete die Weihnachtsfeier nach zwei Stunden auch schon wieder. Es folgte eine herzliche Verabschiedung, während die Coaches daran erinnerten, dass am Mittwoch bereits wieder Training ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.