Nächster Stolperstein wartet – Arrows zu Gast bei den Greifs

Klaus Krauthan Herren Leave a Comment

Am Sonntag müssen die Stuttgart Silver Arrows ihre weiße Weste ausgerechnet beim ältesten Rivalen, den Badener Greifs, verteidigen. Die Badener erwarten die Hauptstädter um 15 Uhr auf dem Sportplatz des ASV Grünwettersbach und haben nach der Pleite im Hinspiel, verbunden mit der Niederlage gegen die Ostalb Highlanders am vergangenen Wochenende, einige wieder gutzumachen. Für die Arrows wird es ein herausforderndes Wochenende, denn die U15 spielt am Samstag in Albershausen, die eigene U19 zu Hause und eben am Sonntag die Herren. Volles Programm. Und für die Herren gilt: Volles Rohr weiter!

 

Es gibt Spiele, die Leben von ihrer Brisanz. Stuttgart gegen Karlsruhe ist immer so ein Spiel. Ein Spiel, bei dem der ein oder andere über sich hinauswächst, bei dem der ein oder andere einbricht. Die Greifs waren für die Arrows (Stallions/Bats) immer schon ein besonderer Gegner, aber auch schon oft ein Stolperstein. „Das Spiel beginnt Null zu Null und wir müssen wie schon in den letzten Wochen auch hier nicht auf die Tabelle oder Statistiken schielen, sondern unseren Fokus auf unseren Gameplan legen“, fordert Headcoach Jürgen Doh.

 

Helfen kann dabei, dass man die Greifs offensiv nicht auf die leichte Schulter nehmen kann. Immerhin stellen sie aktuell die zweitbeste Offensive der Liga. Das konnten sie bei der 6:25 Niederlage in Stuttgart am 6. Mai nicht unter Beweis stellen, aber gegen die Highlanders erzielten sie 33 Punkt. Die Arrows kamen gegen diesen Gegner nur auf 20 Punkte. Kein anderes Team erzielte gegen die Highlanders mehr Punkte. Die Arrows sind also gewarnt. „Hoffnung macht, dass die Defense der Greifs mit der eigenen Offense gerade nicht richtig mithalten kann“, erklärt Doh. Der aber weiß. dass das immer nur eine Momentaufnahme sein kann. „Es gibt Teams, deren System liegt einem und das System anderer Teams eben nicht.“

 

Daniel Contreras Schneider legt bei seiner Defensive Wert darauf, den Aktionsradius des gegnerischen Quarterbacks einzuschränken. „Das ist uns im ersten Spiel gut gelungen“, findet er. „Aber darauf dürfen wir uns nicht ausruhen!“ Auch die Greifs werden das Spiel analysiert haben und die vermeintlichen Schwachstellen der Arrows Defense herausgearbeitet haben. „Aber natürlich arbeiten wir an den gleichen Stellschrauben und ich hoffe, dass wir besser gearbeitet haben.“

 

Am Tag vorher dürfen einerseits erstmals die U15 Tackler der Silver Arrows ran. Allerdings haben sie einige große Namen in der Gruppe. Mit Schwäbisch Hall, Holzgerlingen und Albershausen sind die Jugendmannschaften von höher spielenden Teams dabei. Und zusätzlich noch die Red Knights vom Ligakonkurrenten aus Tübingen. „Das ist eine Hammergruppe, bei der wir krasser Außenseiter sind“, bekennt Headcoach Klaus Krauthan. Sein Ziel ist es, mit seiner jungen und unerfahrenen Mannschaft mitzuhalten und Punkte zu erzielen. „Vor allem aber, dass alle Spaß haben!“

 

Etwas später trifft ebenfalls am Samstag die U19 auf die Kuchen Mammuts. Nach zwei Niederlagen gegen den vorzeitigen Meister, der SG aus den Crailsheim Titans und dem Bad Mergentheim Wolfpack, ist es nun wieder an der Zeit, etwas fürs angeknackste Selbstvertrauen zu tun. „Aber das wird kein Selbstläufer“, weiß Jugendleiter Michael Dierberger. Denn im Hinspiel konnte man sich nur knapp mit 8:0 durchsetzen. Und auch im Rückspiel fehlen wieder einige Akteure. „Es ist schade, dass wir nie den kompletten Kader zur Verfügung haben, aber den anderen Teams geht es bestimmt genauso“, hofft Dierberger.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.