Arrows zähmen das Wolfsrudel 

Klaus Krauthan Herren Leave a Comment

Beim Aufeinandertreffen der besten Offense gegen die zweitbeste Offense setzte sich die zweitbeste Defense gegen die stärkste Defense durch. So kann man den 14:6 Erfolg der Arrows über das Bad Mergentheim Wolfpack am Sonntag, 20. Mai im Stadion Festwiese zusammenfassen. Damit festigten die Silberpfeile ihre Tabellenführung und vergrößerten den Vorsprung auf das Wolfsrudel. Und bis zum 10. Juni haben die Arrows nun auch Zeit zum Erholen, dann geht es mit einem Doubleheader, die U19 trifft auf die SG Titans/Wolfpack und die Herren auf die Neckar Hammers zum Start der Rückrunde. Kickoff bei der U19 um 12 und bei den Herren um 15 Uhr. Da laden die Arrows dann auch zum Family-Day, mit Spielstationen und viel Spaß für die Kids.

 

Von der zweitbesten Defense war zu Beginn des Spitzenspiels nicht viel zu sehen. Mit einem 42 Yards Touchdown Lauf düpierte Da’Ronte Smith die Verteidigung der Silver Arrows und brachte sein Wolfpack mit 6:0 in Führung. Doch es sollten die letzten Punkte für die Bad Mergentheimer werden. Davon wussten sie aber noch nichts und schalteten den besten Angriff der Liga erst einmal aus. Es dauerte bis ins zweite Viertel, bis die Arrows Defense den Grundstein für den Sieg legte. Diese drängte das Wolfpack bis an deren eigene 1 Yard Linie zurück und etwas später mussten die Gäste punten. Der Befreiungsschlag wurde von Dominic Micha bis an die 6 Yard Linie zurückgetragen, dort fumbelte der sonst sichere Returner aber den Ball und brachte das Wolfsrudel somit wieder in Ballbesitz.

 

Doch mehr als der nächste Punt war nicht drin und jetzt starteten die Silberpfeile an der 25 von Bad Mergentheim und plötzlich ging es ganz schnell. Die Silberpfeile packten die Wölfe am Schwanz und Eberhard vollendete den Angriff mit einem Lauf über 5 Yards in die Endzone und Muffler zentrierte den Zusatzversuch sicher zum 7:6 aus Sicht der Arrows. Das Wolfpack bäumte sich nochmal auf und konnte mit einem Puntfake ein neues First Down erzielen, doch danach liefen sie die Uhr bis zur Halbzeit herunter. „Das hat uns schon etwas verwirrt“, gibt Headcoach Jürgen Doh zu. „Wir hatten erwartet, dass sie noch einmal punkten wollen, aber so konnten wir unseren Ballbesitz zur zweiten Halbzeit nutzen.“

 

Und das taten die Gastgeber par excellence. Ein Return von Florian Laufer bis in die gegnerische Hälfte und zwei Pässe von Michael Canadi auf Paul Steigerwald später (der letzte über 37 Yards) und die Arrows führten nach gelungenem Zusatzversuch von Muffler mit 14:6. Und es hätte noch deutlicher werden können, doch nach einem Fumble der Gäste und einem klasse Lauf von Tobias Baisch kamen die Arrows zwar bis Zentimeter vor die Endzone der Gäste, aber trotz einem beherzten Lauf von Eberhard sollte man nicht näher an die Erlösung kommen. Den vierten Versuch spielten die Silberpfeile aus und scheiterten.

 

Aber die Defense der Arrows war hellwach und stoppte das Wolfsrudel im vierten Versuch ebenso und startete einen erneuten Angriff auf die Endzone der Gäste. Inzwischen wurden zum letzten mal die Seiten gewechselt und die Entscheidung war nah, doch Mufflers Fieldgoalversuch ging Zentimeter am rechten Pfosten vorbei und Bad Mergentheim schöpfte nochmal Hoffnung. Die von den Arrows schnell begraben wurde. Im Gegenzug marschierte die Offense der Silberpfeile übers Feld und erzielte First Down um First Down, bis Eberhard an der 10 Yard Linie der Bad Mergentheimer den Ball verlor.

 

Statt Touchdown plötzlich erneute Hoffnung für die Gäste. Die Morgenluft schien neue Kräfte zu wecken und die Gäste marschierten angetrieben von ihrem Quarterback übers Feld, nur um von der Defense in den letzten Minuten des Spiels an der 5 Yard Line der Arrows gestoppt zu werden. Cedric König wehrte zwei Passversuche des Wolfpacks ab und sicherte so den Sieg der Arrows.

 

„Wir haben heute die zweitbeste Offense der Liga bei 6 Punkten gehalten“, Daniel Contreras Schneider steht stolz im Huddle seiner Spieler. „Das hat keiner von uns erwartet, aber ich schon!“ Er tropft nach der Gatorade Dusche seiner Spieler. „Man gewöhnt sich langsam daran“, lacht er. „Offensiv war es heute nicht die Offenbarung, aber unsere Defense hat das Spiel heute nach Hause geholt“, bedankt sich Doh bei der Mannschaft. „Jetzt müssen wir weiter hart arbeiten, denn ab sofort sind wir die Gejagten“, Muffler blickt sich um. „Aber wisst ihr was? What is better than 5 and O?“ „6 and O“, ruft das Team laut zurück und schließt das Huddle ab.

 

Nun geht es für den Tabellenführer in eine kleine Pause, bis am Sonntag, 10. Juni die Neckar Hammers um 15 Uhr zu Gast sind im Stadion Festwiese. Dieser Spieltag wird unter dem Motto Family-Day stehen und wieder mit viel Spiel und Spaß für Kids locken. Im Vorfeld wird die U19 um 12 Uhr den Tabellenführer der Bezirksliga, die SG Crailsheim Titans/Bad Mergentheim Wolfpack herausfordern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.