Hallen-Flag-Turnier der U15 in Stuttgart-Feuerbach

Jugend, News

Am kommenden Sonntag spielen ab 10.30 Uhr in der Jahnsporthalle Feuerbach die U15 Flag Teams der Bad Mergentheim Wolfpack, Schwäbisch Hall Unicorns, Weinheim Longhorns und der Spielgemeinschaft Kornwestheim Cougars und Stuttgart Silver Arrows gegeneinander. Im Modus zwei Runden jeder-gegen-jeden treten die Teams in 12 Spielen gegeneinander an. Wer am Ende die Gruppe im Baden-Württemberg Finale vertritt wird dann gegen 17 Uhr feststehen. Die Spielgemeinschaft konnte im ersten Turnier zeigen, dass sie mit dem Wolfpack und den Longhorns mithalten kann. Ob es am Sonntag auch gegen die Unicorns gelingt, wird mit Spannung erwartet.

 

Hallen Flag Football wird im System 5on5 gespielt, das heißt, jede Mannschaft hat 5 Spieler auf dem Feld und in bis zu zwei mal vier Versuchen muss man das Feld zum Touchdown überbrücken. Wobei man nur dann weitere vier Versuche erhält, wenn man in den ersten vier die Hälfte des Spielfeldes überwunden hat. Aufgrund der geringen Feldgröße entwickelt sich ein schnelles Spiel mit viel Aktionen auf dem Feld und durchaus vielen Punkten. Also gerade für Zuschauer sehr interessant und kurzweilig zuzuschauen.

 

„Und auch Neulinge erhalten einen schönen Einblick in unseren Sport, weil doch alles sehr übersichtlich ist“, erklärt Headcoach Klaus Krauthan. „Ich lade alle Interessierten ein, einfach mal einen Blick in die Halle zu werfen. Der Eintritt ist kostenlos und im Vorraum bieten wir auch Essen und Getränke an, so dass man auch länger verweilen kann.“

 

Für sein neu zusammen gestelltes Team rechnet Krauthan mit dem ein oder anderen Erfolgserlebnis. „Zwar müssen wir fast auf die Hälfte der Kids wegen Verletzungen (nicht vom Football!) und Schüleraustausch verzichten, aber auch mit den verbliebenen Spielern sollten wir die anderen Teams fordern können“, gibt er sich optimistisch. Dabei dürfen die Flag-Kids der SG Arrows/Cougars im Auftaktspiel gleich gegen die Longhorns ran. Die Spiele werden jeder-gegen-jeden ausgetragen, wobei die Spiele in zwei Halbzeiten aufgeteilt werden, die aber nicht direkt hintereinander ausgetragen werden, sondern versetzt. „So muss kein Team zwei komplette Spiele am Stück bestreiten, sondern hat immer etwas Pause dazwischen.

 

Der Sieger der Gruppe qualifiziert sich dann für das Finalturnier, wo sie auf die Sieger der beiden anderen Gruppen treffen. Die Chancen auf das Finale haben die Flag-Kids keine mehr, denn beim ersten Turnier fehlten noch ein paar Unterlagen für die Spielerpässe der Neuen, so dass diese nicht spielberechtigt waren. Die SG reiste trotzdem nach Weinheim und schlug sich in Freundschaftsspielen tapfer, auch wenn die zwei Siege am Ende nicht in die Bewertung einfließen dürfen. „Egal, wir hatten unseren Spaß und hoffen, dass wir beim Heimturnier auf mindestens die zwei Siege kommen, aber besser noch auf vier“, sagt Krauthan.