Silver Arrows halten die Stuttgarter Fahne hoch – Serie hält

Herren

Arrows oben auf. Hier freut sich Dennis Neumann (#21) über den erneuten Ballgewinn der Defense und zeigt an, die Arrows sind weiterhin #1 in der Oberliga Baden-Württemberg.An einem Wochenende, dass für einige Stuttgarter Teams zum Vergessen war. Einem Wochenende, als Deutschland beim Eurovision Song Contest auf magere 11 Punkte kommt. An diesem Wochenende setzten die Stuttgart Silver Arrows ein Zeichen und besiegten im Spitzenspiel der Oberliga Baden-Württemberg die Titelfavoriten Heilbronn Salt Miners mit 27:17. Damit setzen die Silberpfeile ihre Serie fort und bleiben ungeschlagener Tabellenführer. Nun geht es nächstes Wochenende nach Biberach. Erst am 18. Juni kommt die Oberliga wieder ins Stadion Festwiese.


Schatzsuche in der Sprunggrube. Für die Kleinsten gab es kleine Preise und etwas Süßes, wenn das Los im Sand gefunden wurde. Etwas graben mussten sie schon, aber es hat wohl Spaß gemacht.Alles war hergerichtet für das Topspiel der Oberliga Baden-Württemberg. Burger, Hüpfburg, Spielstationen, Schatzsuche, Cheerleader und kein Regen weit und breit. Dazu das Spiel des Tabellenführers gegen den Tabellenzweiten, Stuttgart gegen Heilbronn. Ausgerechnet einen Tag nachdem die drei Profifußballteams aus Stuttgart jeweils abgestiegen waren. „Aber mit Fußball haben wir heute nichts zu tun“, erklärte Klaus Krauthan, Pressesprecher der Silberpfeile. Football hieß die Sportart heute. Und die Besonderheiten des Sports konnten interessierte Kinder an den Spielstationen direkt mal ausprobieren.

Tobias Böhm (#38) schlägt einen Ball aus den Händen des Gegners. Am Ende sichert Moritz Lauster (nicht im Bild) den Ball für die Arrows. Nur einer von 7 Turnovers für die Arrows.Aber auf dem Rasen schienen beide Teams erst noch warm werden zu müssen. Die Arrows mussten sich gleich nach drei Versuchen mit einem Punt vom Ballbesitz trennen. Heilbronn trennte sich wenig später eher unfreiwillig vom Ball. Den Fumble sicherte Moritz Lauster für die Arrows, die so an der gegnerischen 30 Yard Linie mit der Offense aufs Feld kamen. Doch mehr als ein 37 Yard Fieldgoal von Stefan Muffler kam nicht dabei heraus.

Früh übt sich, wie man richtig tackelt. Für Groß und Klein gab es verschiedene Spielstationen, wo man einfach mal ausprobieren konnte, wie Football funktioniert.Heilbronn erholte sich aber gut von dem „Schock“ und schockte im Gegenzug die Silberpfeile. Ein langer Pass von Brian Rushing über 52 Yards trug Malcom Abimbola in die Endzone. Der Zusatzkick von Rico Schäuffele saß und einmal mehr lagen die Arrows zurück. In der Folge trennten sich die Arrows einmal im vierten Versuch und einmal mit einem Punt vom Ball. Die Defense forcierte aber jedesmal einen Fumble der Gäste und es war jedesmal Lauster, der den Ball sichern konnte. Aber die Hausherren konnten daraus kein Kapital schlagen. Stattdessen erzielte Schäuffele ein 31 Yard Fieldgoal für die Unterländer, die damit ihre Führung auf 10:3 ausbauten.

Florian Saenger (#94) glich mit seinem Catch in der Endzone zum 10:10 Halbzeitstand aus. Ungewohnt für die Arrows mal nicht mit einem Rückstand in die Halbzeit zu gehen.Es war dann erneut die Defense der Stuttgarter, die für das nächste Highlight sorgte. Johannes Fischer fing einen Pass von Rushing ab und das kurze Feld nutzen die Gastgeber für den Ausgleich. Michael Dierberger fand Florian Saenger über 6 Yards in der Endzone (alle PATs Muffler). Mit dem 10:10 ging es auch in die Pause. Aus der kam Heilbronn hochmotiviert. Den Kickoff trug Sven Brosi gleich mal bis über die Mittellinie zurück, ehe der Schwung in der Redzone verpuffte. Der Fieldgoalversuch schlug jedoch fehl und zu allem Übel hatten nun auch die Silver Arrows ihr Big Play. Der erste Spielzug wurde zu einem Pass Touchdown über 80 Yards, als Dierberger Cornelius Jones im vollen Lauf traf und dieser Freund und Feind davonsprintete. 17:10 Führung für die Arrows!

Obwohl die Defense sehr aufmerksam spielte, hatte sie ihre Probleme damit, den agilen Quarterback der Heilbronner in den Griff zu bekommen. Am Ende reichte es aber für den Sieg.Noch im gleichen Viertel zwang die Defense der Silberpfeile Heilbronn zum Punt und der Angriff marschierte mit seinem besten Drive und angefeuert von den Cheerleadern von Great Orange Fire übers gesamte Feld. Anton Haffner vollendete aus 3 Yards zum 24:10. Den Konter von Heilbronn, Rushing fand Brosi mit einem 38 Yard Pass Touchdown (PAT Schäuffele), beantwortete der Tabellenführer mit einem 37 Yard Fieldgoal von Muffler zum 27:17. Bei diesem Spielstand blieb es dank einer überragenden Defense der Stuttgarter. Erst fing Rafael Dobler einen Pass Rushings ab, dann Muffler und zum Schluss sicherte Oliver Feige einen Fumble der Gäste und besiegelte damit deren Niederlage.

Moritz Lauster (#6) sorgte mit seinen Kollegen aus der Verteidigung mit 3 eroberten Fumbles dafür, dass sich Heilbronn nicht absetzen konnte. 7 Turnovers waren der Garant für den Sieg.„Sieben Turnover, das ist etwas, dass ich von meiner Defense öfters sehen möchte“, freute sich Nick Daubitzer über die Leistung seiner Verteidigung. „Die Defense hat heute berauschend gespielt“, findet auch Headcoach Jürgen Doh. Er hätte nur gerne mehr Kapital daraus geschlagen. „Aus den Ballgewinnen hätten wir mehr Punkte erzielen müssen, aber wir haben die Chancen nicht genutzt. Daran müssen wir bis Biberach arbeiten!“ Dabei sind 27 offensive Punkte gegen Heilbronn mehr als beachtlich. „Das erfüllt uns mit Stolz“, erklärt Doh, doch er bemerkt gleich, „dass das alles nichts wert war, wenn man nun gegen Biberach verliert.“ Dorthin führt die Arrows am nächsten Samstag der Weg, während Heilbronn eine Woche mehr Zeit dafür hat. „Nach Biberach haben wir auch endlich ein freies Wochenende“, freut sich Doh, dessen Team die Pause gut gebrauchen kann.

 

Florian Laufer (#82) war einer der Aktivposten bei den Arrows. Ob als Runner, als Returner oder als Receiver, er sorgte für wichtige Yards, auch wenn ihm dieses Mal der Touchdown verwehrt blieb. Alex Abramow (#88) geht auch dahin, wo es weh tut. Eine Route über die Mitte führt in genau in einen Pulk von Verteidigern, die keinen Augenblick zögern. Das First Down war dennoch geschafft. Anton Haffner (#33) fand erneut in die Endzone. Bei seinem kurzen Lauf wurde von der Offense-Line so gut geblockt, dass er unberührt ans Ziel kam.

Durch den Ausfall mehrerer Ballempfänger schnallte sich Sergio DePilla (#8) nochmal Helm und Pad um, um seinen Arrows zu helfen. Cornelius Jones (#5) schaffte es dieses Mal mit Ball in die Endzone. Hier versuchte er nach einem Passfang noch ein paar Verteidiger aussteigen zu lassen. Patrick Brand (#98) sorgt für den 4. Fumble der Heilbronner in diesem Spiel. Oliver Feige (nicht im Bild) sichert den Ball und damit auch den Sieg für seine Farben.

Stefan Muffler (#32) schaffte es nach seiner Interception fast bis in die Endzone. Leider platzierte ein Foul auf dem Spielzug den Ball dann an der gegnerischen 15.