Silver Arrows im Spitzenspiel gegen Engineers

Herren

Am kommenden Samstag, 30. April, treffen die Footballer der Stuttgart Silver Arrows im heimischen Stadion Festwiese, Bad Cannstatt, auf die Karlsruhe KIT Engineers. Beginn ist um 15:30 Uhr, Kickoff um 16:00 Uhr. Die Arrows, Tabellendritter, fordern die Engineers, Tabellenzweiter, zum Spitzenspiel heraus. Der Sieger bleibt dann vorerst ungeschlagen, der Verlierer muss aufs Rückspiel hoffen.

 

Gegen die Engineers haben die Silberpfeile im letzten Jahr ihre Erfahrung gemacht. In einem Vorbereitungsspiel kam man mit 42:14 unter die Räder. Gut, nun könnte man sagen, Vorbereitungsspiel haben nichts zu sagen. Doch das Ergebnis war ein guter Indikator, wie die Saison der Arrows begann, nämlich mit fünf Niederlagen in Folge. Auch für die Ingenieure zeigte es die Richtung an, denn nur mit einer einzigen Niederlage in der gesamten Saison, schafften sie den Aufstieg in die Oberliga Baden-Württemberg.

 

Und da trifft man nun wieder aufeinander. Beide Teams ungeschlagen, jeweils mit zwei Auftaktsiegen im Gepäck. Die Arrows konnten sich in zwei knappen Spielen zuerst gegen den Absteiger Freiburg Sacristans (13:6) und dann gegen den letztjährigen Aufsteiger Tübingen Red Knights (14:12) durchsetzen. Karlsruhe konnte auch gegen Tübingen gewinnen (35:28) und legte nun in Biberach bei den Beavers nach (17:0).

 

Die Scores gegen Tübingen zeigen, der Angriff der Badener ist gut aufgelegt. In Biberach war es eher dem schlechten Wetter geschuldet, dass nicht mehr Punkte gefallen sind. Vor allem das Laufspiel um den Quarterback und seinen Runningbacks herum, hat die bisherigen Gegner zur Verzweiflung gebracht. Und mit mobilen Quarterbacks hatten die Arrows in der Vergangenheit ihre Probleme.

 

„Wir müssen den Quarterback in der Pocket halten“, erklärt Defensiv Koordinator Nick Daubitzer. Das heißt aber auch, dass die Receiver lange gedeckt werden müssen und von der Line Druck auf den Quarterback ausgeübt werden muss. „Die Linebacker müssen gleichzeitig ihre Coverage halten und früh lesen, wann der Gegner zum Lauf oder zum Pass ansetzt“. Keine leichte Aufgabe, wie Daubitzer selbst weiß. „Da brauchen wir ein hohes Maß an Disziplin!“

 

Offensiv scheinen die Engineers also gerüstet, aber defensiv? Gegen Biberach gab es keine Gegenpunkte, dafür gegen Tübingen gleich 28. „Es scheint, als hätten sie gegen Biberach das Laufspiel gut eingedämmt“, erklärt Headcoach Jürgen Doh seine Beobachtungen. Da hatten sie gegen Tübingen noch ihre Probleme. Aber gegen Biberach spielte auch das Wetter eine große Rolle. „Wenn man weiß, dass hauptsächlich Lauf kommt, dann kann man sich darauf einstellen“, meint Doh.

 

Das scheint der große Vorteil der Silver Arrows zu sein. Gegen Tübingen war man anfangs eher mit Pässen erfolgreich, aber ab der zweiten Halbzeit gab es auch Räume für die Runningbacks. „Dadurch wurden wir schwerer auszurechnen“, erklärt Sergio DePilla, der eventuell für Jürgen Doh das Amt des Offensiv Koordinators übernehmen darf, wenn Doh am Samstag verhindert ist. „Das ist noch offen und vorerst gehen wir mal davon aus, dass er dabei ist“, so DePilla. Doch zurück zur Offense. Wenn Lauf- und Passspiel gleichermaßen funktionieren, dann wird es für jeden Gegner schwer. Dann sollte auch KIT zu knacken sein. „Wir müssen nur Geduld haben und dürfen nicht in Aktionismus verfallen, sollte mal was nicht klappen“, so DePilla.

 

Zur Halbzeit planen die Cheerleader, vierte bei der diesjährigen Baden-Württembergischen Meisterschaft, wieder eine kleine Show. Wettertechnisch soll der Samstag auch der bessere Tag am Wochenende sein. „Gegen Regen sind wir gefeit, unsere Tribüne hat ein Dach“, erklärt Pressesprecher Klaus Krauthan. Und wenn weitestgehend trocken bleibt, soll auch für die Kinder die Hüpfburg aufgebaut werden. Ab 15.30 Uhr sind die Tore geöffnet und der Grill angeworfen, so dass die Zuschauer auch mit Hamburger, Pommes und Getränken im Stadion Festwiese versorgt sind. Parken können die Zuschauer kostenlos auf dem Wasen-Parkplatz P10, wenn sie „American Football“ als Code-Wort verwenden.