Schaut Football!

Verein

Superbowl 50 (c) nfl.comHeute Nacht ist die Nacht der Nächte für die Football-Fans in Deutschland und in der großen weiten Welt. Der Superbowl startet. Mit dabei, wie immer die Fans des ovalen Ledereis, zu welcher Uhrzeit auch immer. In Deutschland schlägt man sich eben die Nacht um die Ohren. Die Hymne singt Lady Gaga, in der Halbzeit treten Coldplay auf. Und Beyonce. Und Bruno Mars. Eine halbe Minute Werbung kostet 5 Mio Us-Dollar und die Ticketpreise fangen ab 2 Tausend Euro an.Wo gibt es sowas sonst noch? SAT1 überträgt den Event live und hoffentlich schauen viel zu. Denn Football ist es wert.

Der Superbowl 50 wird aktuell auf den Kampf Peyton Manning gegen Cameron Newton reduziert. Aber die wirkliche Frage lautet: „Wie stoppt die Denver Defense die Carolina Offense“!

„Offense wins games, Defense wins championships“ sagt man im Football. Also, der Angriff gewinnt Spiele, aber Meisterschaften werden durch die Verteidigung entschieden. Und das wird auch hier der Fall sein. Denn der Angriff Denvers ist aktuell nicht so durchschlagkräftig, wie von Manning geführte Angriffe in der Vergangenheit. Wer ihn in den letzten Wochen spielen gesehen hat weiß: Manning wird alt. Und das soll hier keine Beleidigung sein. Denn er spielt in der besten Football-Liga der Welt und steht mit seinem Team im Finale.

Aber der Peyton Manning von 2015/2015 ist nicht der Peyton Manning von 2013 oder früher. Okay, 2013 war sein statistisch bestes Jahr, aber auch sonst war sein Rating zumindest deutlich über 80, aktuell liegt es unter 70. Er hat mehr Interceptions geworfen als Touchdowns (9 zu 17!) und das gab es in seiner fast 20 jährigen Karriere genau ein mal. In seiner Rookie-Saison 1998 (26 zu 28).

Auf der anderen Seite steht Cameron Newton im Fokus. Der Superman! Der Ballverteiler. Und das nicht nur in den Spielzügen, sondern auch nach den Touchdowns. Scoren die Panthers zu Hause oder auswärts, dann stehen die Kleinsten im Mittelpunkt. Die Erfolgsbälle werden an Kids verteilt, noch während des Spiels. Regelrechte Ströme zu den Gängen, die zur Endzone runterführen, finden dann statt. Wer so einen Ball mit nach Hause nimmt, der will bestimmt Footballer werden. Beste Werbung also für den Sport.

Aber Newton polarisiert auch. Er zelebriert seine Touchdowns regelrecht. Nicht nur der Superman Move (das schauspielerische Aufreißen des Hemds, damit das Supermanlogo zum Vorschein kommt). Nein, das reicht ihm nicht. Es folgen noch ein paar weitere Moves, von denen es einige zu gewisser Popularität gebracht haben. Aber Show gehört zum Sport und Newtons Show ist großartig, zumindest, wenn man die Reaktionen beobachtet.

Aber auch seine Zahlen sind grandios! Nicht umsonst wurde er gerade frisch zum MVP der Saison gekürt. Er läuft, er wirft, er feiert. Der von ihm geführte Angriff ist einer der besten der Lige. Und auf der anderen Seite steht auch noch eine der besten Verteidigungsreihen der Liga auf dem Feld. Im Halbfinale wurde der beste Angriff der Liga (Arizona Cardinals) plötzlich ganz brav und sah eher aus, wie ein mittelmäßges NFL-Team, gut aber nicht gut genug.

Daher kann man damit rechnen, dass Denver im Angriff so seine Probleme haben wird, während die Verteidigung der Broncos wohl alle Hände voll zu tun haben wird. Wie lange können sie den Panthers widerstehen? Und können die Broncos scoren?
Das Spiel kann spannend werden, eine Defense-Schlacht, ein Shootout oder ein langweiliges und einseitiges Spiel. Football ist unberechenbar. Und wer weiß, vielleicht haben die Broncons einen Gameplan, der funktioniert und am Ende steht Manning mit seinem zweiten Ring da. Oder Newton mit seinem Ersten.

Wir deutschen Football-Fans werden auf jeden Fall live dabei sein. Und wenn wir uns was wünschen dürfen: Es soll spannend sein!

 

(Die Silver Arrows schauen den Superbowl im Föhrich, Triebweg 95, Stuttgart-Feuerbach. Geschlossene Gesellschaft, Fans willkommen)