Silver Arrows vor Testspiel in Karlsruhe gelassen

Herren

Am Samstag fahren die Stuttgart Silver Arrows zum Testspiel nach Karlsruhe. Gastgeber sind die KIT Engineers. Das Spiel, dass am 28.03.2015 ab 16:30 Uhr auf dem KIT Kunstrasen an der Hagsfelder Allee ausgetragen wird, dient in erster Linie der Sichtung der eigenen Fehler und Schwächen. Aus den Erkenntnissen soll dann bis zum Saisonstart ein schlagkräftiges Team geformt werden. Ziel ist erneut ein Platz im Mittelfeld.


Dem anstehenden Testspiel der Silberpfeile gegen die KIT Engineers sieht Headcoach Jürgen Doh gelassen entgegen. „Wir erwarten in den Engineers einen starken Gegner, der in der Landesliga wahrscheinlich oben mitmischen wird“, erklärt Doh. Also ein passender Gegner, um die eigenen Schwächen aufgezeigt zu bekommen. „Leider reisen wir nicht in Bestbesetzung an“, gibt Doh unumwunden zu. Gerade in der O-Line, der Angriffslinie, gibt es große Lücken.


Es wird eine neuformierte O-Line auf dem Platz stehen. Und da werden nicht mal alle O-Liner zur Verfügung stehen. „Da sind wir nach den Abgängen etwas dünn besetzt und müssen zudem Rookies integrieren, die leider ins kalte Wasser geworfen werden“, bedauert Doh, der den Spielern gerne einen leichteren Einstieg ermöglicht hätte. Denn gerade in der Offense Line ist Erfahrung fast wichtiger einzuschätzen als Talent. „Erfahrene Spieler wissen meist, wen sie Blocken müssen und was der Gegner vorhat, das kann man mit Talent alleine nicht ausgleichen“, weiß Doh, der selbst viele Jahre in der O-Line gespielt hat.


Daher zählen die Verantwortlichen eher die Engineers zu den Favoriten. „Die haben einen jungen, guten Stamm und dazu noch erfahrene Kräfte, die zeitweise bereits zweitklassig gespielt haben“, weiß Nick Daubitzer, der die Verteidigung der Stuttgarter leitet. Gerade für seinen Teil des Teams sieht er darin eine große Herausforderung. „Wir wollen uns in der Passverteidigung verbessern und das gegnerische Laufspiel dominieren, von daher kommen uns die Engineers als Testgegner sehr entgegen.“ Allerdings muss auch Daubitzer auf wichtige Spieler der Defense-Line verzichten. „So ist das halt manchmal“, meint er lapidar.


Eine Niederlage wäre aus Sicht der Arrows keine Schande. Wichtiger ist es Erkenntnisse zu sammeln und Fehler auszumerzen. „Wir müssen auf uns schauen und unsere Fehler analysieren“, sagt Daubitzer, der aber natürlich auch gerne gewinnen würde. „Wer verliert schon gerne“, lacht er. „Das wäre natürlich auch ein Bonbon, ein kleiner Motivationsschub, vor allem für die Neuen, wenn am Ende ein Sieg herausspringt“, weiß auch Doh, der aber bewusst die Latte nicht so hoch hängt. „In der jetzigen Phase müssen wir bescheiden sein und gelassen bleiben.“