Silver Arrows trotzen der Kälte beim ICE-BOWL Scrimmage

Verein

Traditionell starten die Stuttgart Silver Arrows mit dem ICE-BOWL Scrimmage in die neue Saison. So auch am 24. Januar, letzten Samstag. Die Organisatoren hatten alles vorbereitet. Der Glühwein glühte ebenso wie der Grill von dem Zuschauer und Spieler mit frisch zubereiteter Rote und Bratwurst versorgt wurden. Für die Kids gab es noch reichlich Kinderpunsch und Muffins. Und der Wetterdienst hatte Schnee und Temperaturen um den Gefrierpunkt vorhergesagt.

 

Vielleicht lag es am Glühwein und der leckeren Wurst, Vorstandsmitglied Sergio DePilla legte höchstpersönlich auf, dass es erst mit leichter Verspätung losging. Vor dem gemeinsamen Warmup mussten die Teams noch aufgestellt werden. Da die Ehemaligen dieses Mal ohne Quarterback dastanden, durfte Michael Dierberger auf beiden Seiten ran. Die Jugendspieler und zwei Aktive verstärkten die Ehemaligen, die so auf 15 Spieler kamen, während die Aktiven auf 20, aber eben auch gespickt mit Rookies, zurückgreifen konnten.

Nach dem Warmup ging es richtig los. Die Ehemaligen begannen entsprechend engagiert und legten sich mächtig ins Zeug und konnte in den ersten 10 Versuchen gleich 2 mal die Endzone erreichen. Dagegen hatte der Angriff der Aktiven gegen die beinharte Verteidigung der Ehemaligen nichts zu lachen. Das merkte auch Dierberger, der zuvor von silbernen Trikots geschützt und nun immer wieder darunter begraben wurde. Punktlos musste sich der Angriff vom Ball trennen und die Ehemaligen durften wieder ran. Aber auch hier war das Pulver verschossen. So einigte man sich nach dem nächsten erfolglosen Angriff der Aktiven darauf, dass nun Halbzeit sei.

In dieser stärkte man sich mit Glühwein, Wurst, Bier, Cola, was immer man brauchte, mischt sich unter die zahlreichen Zuschauer und plauderte, bis der unerbitterliche Ruf zur zweiten Halbzeit erschallte. Dort versuchte sich nun Klaus Krauthan bei den Ehemaligen als Quarterback. Der „gelernte“ Verteidiger und Offense-Liner vergangener Jahre konnte dem Angriff aber keinen neuen Schwung verleihen. Zu ungenau waren seine Pässe und zu wenig durchschlagkräftig der Laufangriff. Aber auch die Aktiven unter der Leitung von Dierberger, der unter einem entzündeten Ellbogen litt und auch nicht mehr so präzise werfen konnte, kamen nicht mehr voran.

Im letzten Drive der Ehemaligen leitete Olaf Zimmermann den Angriff, aber auch er hatte nicht mehr Fortune, die Ehemaligen blieben ohne weitere Punkte. Einziger Trost, den Aktiven erging es nicht besser. So traf man sich zuerst in der Mitte, stellte sich dann zum gemeinsamen Foto auf, dann trennte man sich danach freundschaftlich, nur um sich Sekunden später beim Glühwein wieder zu treffen und das ICE-BOWL Scrimmage noch einmal Revue passieren zu lassen.

Krauthan, einer der Organisatoren, freute sich vor allem über den regen Zuspruch der Fans. „Da waren einige ‚Alte‘ dabei, die ich eigentlich gerne auf dem Feld gesehen hätte.“ Durch die parallelen Veranstaltungen im NeckarPark waren die Parkplätze einmal mehr rar und hielten so vielleicht noch den ein oder anderen Zuschauer davon ab, vor Ort zu sein. Und als dann alle Spieler beim Glühwein standen, legte sich langsam der Schnee auf den Kunstrasen und glitzerte silbern im Flutlicht. „Ein schöner Augenblick“, sagt Krauthan, der sich vielleicht noch etwas mehr Schnee gewünscht hätte. „Nur kälter musste es nicht sein“, lacht er. Und nächstes Jahr, schiebt er gleich hinterher, wird es auch wieder ein ICE-BOWL Scrimmage geben. Und dann vielleicht wieder im Schnee.