Antons Reise

Damen Cheer

„Gebt mir ein A, gebt mir ein N, gebt mir ein T, gebt mir ein O, gebt mir ein N – Anton, Anton,…“ – so schallte es am 08.06.2014 in Schwäbisch Gmünd durch die Nacht.

 

Anton? Anton aus Tirol!? Was macht der denn in Schwäbisch Gmünd?

Tatsache war: Anton – allerdings nicht aus Tirol- feierte seinen Jungesellenabschied. Damit dies kein trauriger Abschied wurde, sorgten seine Freunde für jede Menge Überraschungen und luden die Cheerleader der Stuttgart Silver Arrows ein. „Great Orange Fire“ scheuten den langen Weg- mit erstem Etappenziel in Schwäbsich Gmünd, dann weiter nach Bad Cannstatt und Stuttgart Wangen- nicht, und machten sich auf, um Anton einen unvergesslichen Abend zu bereiten.

 

 

 

Für den ersten Auftritt versteckten sich die „GOF“-Cheerleader in den unbekannten Gefildern der Minigolfanlage. Hier warteten sie gespannt auf die Ankunft des Busses, um den Junggesellen zu überraschen. Knapp 15 Herren- alle mit weißem Hemd, Fliege und Zylinder bekleideten- umrahmten den Junggesellen, der in majestätischer Haltung auf einem rollenden Pferd den Weg entlang rollten – äh, natürlich entlang geritten kam. Begleitend sangen Antons Freunde das Pfadfinderlied „Nehmt Abschied Brüder“ und rollten dann den roten Teppich für ih aus. Das war auch das Stichwort für die Cheerleader- sie kamen aus demm Versteck hervor, mit den Rufen: „Gebt mir ein A, gebt mir ein N, gebt mir ein T, gebt mir ein O, gebt mir ein N – Anton, Anton,…“. Dann folgte eine Tanzshow, die „GOF“ vor dem roten Teppich- zum Hit „Anton aus Tirol“ – prästentierte. Die Überraschung war rundum gelungen!

Danach war es Zeit für die erste Herausforderung: Minigolf spielen – ABER: das Besondere daran war, dass die Hindernisse durch die Cheerleader dargestellt wurden, die sich mit ein verschiedenen Stunts an den Bahnen platzierten. Am Ende wurde sie für Ihren Mut ordentlich belohnt: einer der Freunde hatte ihnen zum Dank eine Bienenstich gebacken, den eine persönliche Widmung an die „GOF“ – Mädels zierte.

Anschließend ging es weiter nach Bad Cannstatt, zum nächsten Etappenziel- hier wartete eine weitere Überraschung auf Anton. Mittlerweile herrschte Dunkelheit und es mutete schon fast mystisch an, wie ein einzelner Football auf einem großen Footballfeld von einer kleinen Lichtquelle angestrahlt wurde. Zunächst bekam Anton eine Ausrüstung der Stuttgart Silver Arrows. Erwartungsvoll stand er dann in Shoulderpad, Helm und Trikot da. Die Cheerleader machten sich bereit, stellten sich im Spalier um den Lichtkegel, um seine Gegner- für die noch nicht genannte Aufgabe- zu begrüßen. Plötzlich lautes Gegröle und zwei Footballspieler der Stuttgart Silver Arrows stürmten, wie aus dem Nichts, auf den Junggesellen zu. Dieser nahm all seine Mut zusammen und stellte sich dem Angriff- dennoch endete er für ihn auf dem Boden. Nach dieser „Begrüßung“ trat er voller Begeisterung und Euphorie die nächste Aufgabe an: erfolgreich schaffte er es, den Football einige Male über die Stange zu kicken.

Nun traten alle die Fahrt zum letzen Etappenziel, dem LKA Longhorn in Stuttgart Wangen, an. Hier staunten die Leute nich schlecht, als der große Bus direkt vor dem Eingang hielt, der rote Teppich ausgerollt wurde, die Cheerleader- gemeinsam mit Antons Freunden- im Spalier aufstellten, um den Junggesellen einen gebührenden Auftritt zu verschaffen. Mit dabei war wieder Antons Pferd, ebenso wie das Pfadfinderlied und ein letztes Mal : „Gebt mir ein A, gebt mir ein N, gebt mir ein T, gebt mir ein O, gebt mir ein N – Anton, Anton,…“durfte auch hier nicht fehlen.

Sowohl die Cheerleader, als auch die Footballe, sowie ganz besonders der Junggeselle und seine Freunde werden diesen Aend wohl nicht so schnell vergessen. Wir wünschen Anton und seiner Frau alles Liebe im Hafen der Ehe!