Silver Arrows siegen für den guten Zweck

Herren

Die Stuttgart Silver Arrows konnten auch nach der Saison noch einen Höhepunkt setzen. Beim Round-Table-#178-Charity-Bowl in Kirchheim besiegten sie die Böblingen Bears, ein Team der Regionalliga-Mitte, in einem Herzschlagfinale mit 22:20. Aber eigentlich gab es keine Verlierer, denn das Spiel war für einen guten Zweck und damit war alles was zählte die Präsentation des Sport, das war beiden Teams gelungen, und Erlös für eine Spende zu Gunsten dem KIZ e.V. , dem Verein zur Förderung der interkulturellen Zusammenarbeit in Kirchheim/Teck.

 

Die beiden Teams warten auf den Anpfiff. Alle scharren schon im übertragenen Sinn mit den Hufen. Und als der Anpfiff erfolgt, krachen Körper aufeinander, werden Spieler umgerissen und brutal zu Boden gebracht. Der Ball fliegt, der Ball wird getragen. Es gibt Touchdowns und Quarterback-Sacks. Jubel und Enttäuschung. Es gibt harte Tacklings und viel Action.


Alles mit fairen Mitteln versteht sich. Denn hier geht es um American Football. In zwei Spielen blieben die Teams jeweils zusammen unter 100 Yards Strafe. Ein deutliches Zeichen für den fairen Charakter aller Teams in einem freundschaftlichen Miteinander. Und es ging um den Charity Bowl, einer Wohltätigkeitsveranstaltung des Round Tables 178.


Im ersten, verkürzten Spiel bogen die Böblingen Bears, die sich bereit erklärt hatten, nach dem Ausfall eines Teams einzuspringen und beide Spiele zu bestreiten, das Spiel noch nach einem 14 Punkte Rückstand um und gewannen mit 20:17 gegen die Ludwigsburg Bulldogs. Im Zweiten standen die Bears dann den Silver Arrows gegenüber und sie schienen ihren Lauf aus dem ersten Spiel fortsetzen zu können. Gleich im ersten Drive marschierten sie über das Feld und konnten in einem kritischen vierten Versuch mit einem Pass in die Endzone punkten. Quarterback Robert Smith hatte seinen Passempfänger perfekt bedient. Den Zusatzversuch blockten jedoch Tobias Böhm und Manuel Brommer und der Abpraller fiel direkt in Mike Suggs Hände, der unter dem Jubel der Zuschauer über 90 Yards in die Endzone der Bears sprintete.


Damit stand es gleich zu Beginn 6:2 für die Bears. Und die legten noch eins drauf. Nach einem Ballverlust der Arrows zogen sie durch einen Touchdown mit Zwei-Punkt-Versuch auf 14:2 davon. Erst jetzt konnten die Silberpfeile kontern. In einem langen Drive gelang im zweiten Viertel der Anschlusstreffer. Aris Katz bediente Suggs perfekt in der Endzone der Gäste. Und beim anschließenden Zwei-Punkt-Versuch lief Katz selbst in die Endzone. Damit hatten die Arrows auf 14:10 verkürzt. Bis zur Halbzeit gelang beiden Angriffsreihen kein weiterer Punkt mehr.


Nach der Halbzeitshow ging es dann endlich weiter mit Football. Und den Zuschauern wurden perfekt die beiden Angriffsmöglichkeiten im Football demonstriert. Die Arrows agierten viel mit Laufspiel, die Bears bauten dagegen auf das Passspiel. Zuerst aber durften die Arrows wieder ran und sie nutzten den Schwung und erhöhten nach einem fulminanten Lauf von Manuel Lehniger auf 14:16. Die Bears waren somit wieder in Rückstand und nun gefordert, aber erst dominierten wieder beide Verteidigungsreihen.


Und den Bears gelang es als erstes das Bollwerk zu durchbrechen. Mit einem erneuten gefangen Pass von Smith in der Endzone übernahmen die Böblinger mit 20:14 die Führung. Aber die Führung hielt nicht lange an, denn im letzten Viertel marschierten die Stuttgarter unwiderstehlich in Richtung Böblinger Endzone und es war Sunny Junge vergönnt, den Sieges-Touchdown zum 20:22 zu erzielen. Zwar kamen die Bears noch einmal der Stuttgarter Endzone bedenklich nahe, aber die Verteidigung hielt und so konnte der Angriff der Silberpfeile das Spiel mit Abknien beenden.


„Es war eine tolle Präsentation unserer Sports, fair und freundschaftlich von allen Teams, in gegenseitigem Respekt vorgetragen“, freute sich Headcoach Jürgen Doh, der selbst noch einmal den Helm übergestreift hatte und auf dem Feld der Ehre stand. „Beide spiele waren knapp, spannend und auf einem guten Niveau. Es gab lange Pässe, schöne Läufe und dazu ein perfektes Umfeld“, bedankt sich Doh auch bei den Organisatoren vom Round Table Kirchheim. „Wir sind nächstes Jahr gerne wieder dabei, wenn man uns fragt.“