Arrows verschlafen erneut 1. Halbzeit

Herren

Die Stuttgart Silver Arrows haben die große Chance auf den vierten Platz am vergangenen Sonntag in Kuchen gegen die Mammuts verschenkt. Mit einer herben 19:26 Pleite mussten sie die Heimreise antreten. Nun ist der vierte Platz der Oberliga im American Football fast außer Reichweite und es gilt wenigstens Platz 5 zu sichern. Doch zuvor stehen harte Prüfungen in Schwäbisch Hall und Ludwigsburg an.

 

Warum die Arrows gerade in den wichtigen Spielen nicht recht in Tritt kommen verwundert auch die Coaches der Stuttgarter. „Wir haben Schwäbisch Hall geschlagen und Ludwigsburg an den Rand einer Niederlage gebracht, gegen Kuchen haben wir aber beide Male versagt“, sinniert Headcoach Jürgen Doh und kann doch keine Antwort darauf liefern.

 

Vor allem die Problematik der ersten Halbzeit gibt zu denken. „Ob das am jungen Team liegt, oder es andere Gründe gibt, wir wissen es schlichtweg nicht“, bekennt Doh. Gegen Kuchen sah es anfangs so aus, als wären die Arrows hellwach. Zwar konnte Kuchen nicht an den ersten Punkten gehindert werden, doch die Arrows schlugen postwendend zurück. Über Manuel Lehniger, Adam Reinheimer und Anton Haffner fraßen sie Yard um Yard, ehe es Reinheimer war, der in die Endzone der Mammuts eintauchte. Alber zentrierte seinen Zusatzkick und die Arrows führten sogar 6:7.

 

Doch Kuchen ließ nicht nach. Auch sie zogen über das Feld und schlossen zum 14:7 ab. Mit diesem Spielstand wurden die Seiten gewechselt und die Arrows schienen auch wie ausgewechselt. Es lief nicht mehr. Beste Gelegenheiten wurden versemmelt, Fehler wurden gemacht. Vor allem von erfahrenen Spielern. „Da hat plötzlich nichts mehr gepasst“, erklärt Doh. Anders Kuchen, die noch vor der Pause auf 20:7 erhöhten.

 

Das hatten sich die Silberpfeile anders vorgestellt. Deshalb wurde es in der Pause auch etwas lauter bei den Stuttgartern. Und die Coaches schienen die richtigen Worte oder den richtigen Knopf gefunden zu haben. Die Arrows legten auf alle Fälle entsprechend los. Sergio DePilla trug den Kuchener Kickoff postwendend in die Endzone der Urzeittiere zurück. Albers Kick ging leider daneben, daher nur 13:20.

 

Egal, weiter geht es. Kuchens Angriff war zwar nicht abgemeldet, konnte aber nicht mehr Punkten. Tobias Böhm und Michael Gratzke fingen Pässe des gegnerischen Angriffs ab, Lamont Whitflied und Ansgar Holthaus brachten den Kuchener Quarterback zu Boden. Und der Angriff konnte immerhin einmal zuschlagen. Erneut fand Reinheimer den Weg in die Endzone.19:20, wenn jetzt Alber treffen würde, wäre der Ausgleich gelungen, doch nach einer 10 Yard Strafe gegen Stuttgart musste der Versuch wiederholt werden und Alber scheiterte.

 

Doch die Hoffnung auf einen Sieg war da. Und genau in diese Hoffnung hinein platzte der letzte Touchdown der Mammuts zum 19:26 Endstand. Denn die Arrows konnten nichts mehr entgegen setzen. „Wir haben heute viel gelernt, aber noch keine Lösung gefunden“, weiß Doh, der immer noch nicht begreifen kann, wieso an diesem Sonntag kein Sieg in Kuchen heraussprang. Nun geht es am nächsten Samstag nach Schwäbisch Hall, ehe es eine Woche drauf gegen Ludwigsburg geht. „Die beiden Top-Teams der Liga, da haben wir nix zu verlieren.“