Silver Arrows rechnen sich Chancen aus

Herren

 

Am kommenden Sonntag, 15. Mai 2011, treffen die Stuttgart Silver Arrows zum zweiten Saisonspiel auf die Kuchen Mammuts. Erneut treten die Silberpfeile auswärts an und auch dieses Mal treffen sie auf alte Bekannte, denn mit den Mammuts wurden schon einige Testspiele bestritten. Aufgrund des bisherigen Saisonverlaufs rechnen sich die Silver Arrows Chancen auf den ersten Sieg aus.

 

Manchmal reicht einfach Mathematik um sich eine Chance zu errechnen. Die Silver Arrows haben 6:50 gegen Böblingen verloren, die Kuchen Mammuts 6:35 gegen Ludwigsburg. Nun hat Ludwigsburg 0:28 gegen Böblingen verloren, damit ergäbe sich eine rechnerische Differenz Böblingen/Kuchen von 63:6. Und daraus ließe sich ableiten, dass die Arrows mit +13 leichter Favorit über die Kuchen Mammuts sind.

Aber Football hat wenig bis gar nichts mit Mathematik zu tun. Und schon gar nicht in Bezug auf die Ergebnisprognose. „Die Mammuts sind ein schwer zu spielendes Team, mit dem wir in der Vergangenheit auch immer unsere Probleme hatten“, gibt Headcoach Jürgen Doh zu bedenken. Die Lauforientierten Dickhäuter setzen dabei auf Power-Football. Aber auch Kuchen plagt sich mit Personalsorgen. „Wir wissen, dass auch Kuchen mit vielen Neulingen arbeiten muss. Zudem haben sie aktuell auch ein wenig Verletzungspech.“

Immerhin haben die Mammuts inzwischen ihren ersten Sieg erkämpft. In einem engen, von den Verteidigungsreihen dominierten Spiel, besiegten sie die Crailsheim Titans mit 18:12. Und auch bei den Niederlagen gegen die Bulldogs (LB) und danach gegen die Pforzheim Wilddogs, sahen sie lange Zeit gut aus. Doch am Ende setzte es deutliche Niederlagen. Zu Hause empfangen die Mammuts die Arrows nun mit einem Sieg im Rücken.

Vom Verletzungspech sind die Arrows nach Testspiel und Saisonauftakt einigermaßen verschont geblieben. Aber die dünne Spielerdecke wird auch am Sonntag zu schaffen machen. „Dadurch, dass einige Akteure beide Wege gehen müssen, also im Angriff und in der Verteidigung auf dem Feld stehen, haben wir zum Ende hin mit einer gewissen Müdigkeit zu kämpfen.“ Einfachste Methode dies zu umgehen? „Eine frühe Führung und den Ausbau der Führung in der ersten Halbzeit“ ist Doh sich sicher.

Mit einem Sieg könnten die Silberpfeile dann auch ein Zeichen in Richtung Liga setzen, dass sie noch da sind. „Einige haben uns auch schon für diese Saison abgeschrieben und denen müssen wir zeigen, dass in uns noch ein gewaltiges Fünkchen schlummert“, sagt Doh. Auch im Hinblick auf die danach anstehenden beiden Heimspiele in der Sportanlage Schlotwiese, in Stuttgart-Zuffenhausen.

Zuerst empfangen die Arrows am 22. Mai die Ludwigsburg Bulldogs, bevor sie dann, eine Woche später, im Rahmen der American Days in Stuttgart, auf die Pforzheim Wilddogs treffen. Beide Spiele beginnen um 14.30 Uhr (Kickoff 15 Uhr).