BaWü-Auswahl gewinnt 15:12

Verband / Liga

In einem Auswahlspiel der Schiedsrichter im American Football, schlug die Auswahl Baden-Württembergs die Bayernauswahl am Samstag in einem bis zum Ende spannenden Spiel mit 15:12. Von Seiten der Stuttgart Silver Arrows vertraten Olaf Zimmermann und Klaus Krauthan die Farben ihrer Mannschaft. Die Ref-Machine ist damit im zweiten Jahr in Folge ungeschlagen.

In Rothenburg ob der Tauber wollten sich die Teams messen und mussten bei permanentem Regen bis zum Ende des Spiels alles geben. Aber nicht nur Regen, sondern auch Temperaturen im einstelligen Bereich machten das Spiel nicht angenehmer.

Dazu ein bis in die Spitzen motivierter Gegner, der in deutlicher Überzahl gegenüberstand. Aber auf dem Feld stehen immer nur 11. Und die Baden-Württemberger stoppten zuerst mit ihrer Verteidigung den stürmischen Angriff der Bayern, konnten im Gegenzug aber selbst den Angriff nicht zum Rollen bringen. Was dazu führte, dass die Bayern erneut in Ballbesitz kamen. An der 2 Yard-Linie war dann aber Schluss und die Ref-Machine stoppte den Bajuwarenangriff. Dennoch erzielten sie die ersten Punkte, als sie einen Pass des BaWü-Angriffs abfangen und in die Endzone returnieren konnten. Der anschließende 2-Punkt-Versuch wurde aber verhindert.

Das 6:0 spornte die Baden-Württemberger an und der Angriff kam endlich ins Rollen. Variabel über Pass und Lauf bewegte die Ref-Machine die Kette. Zum Abschluss passte der Quarterback punktgenau auf seinen Passempfänger und Olaf Zimmermann verwandelte den Zusatzversuch zum 6:7. Mit diesem Spielstand ging es dann auch in die Pause.

Es schien aber so, als bräuchten die Baden-Württemberger etwas Ansporn, denn sie nutzten zwei aussichtsreiche Gelegenheiten nicht. Einmal blieben sie im vierten Versuch an der bayerischen Mauer vor der Endzone hängen, ein anderes Mal verloren sie den Ball in der bayerischen Redzone. Aber die Verteidigung hatte die Bayern bis auf ein Mal im Griff. Dieses eine Mal jedoch brachte den Bajuwaren erneut die Führung. Der Runningback rannte über 60 Yards in die Endzone der Ref-Machine und die Bayern zogen auf 12:7 davon. Der 2-Punkt-Versuch wurde erneut von der aufmerksamen Verteidigung gestoppt.

Baden-Württemberg konterte. Yard um Yard ging es unaufhaltsam in Richtung blau-weißer Endzone und wieder warfen sie den entscheidenden Pass zum 12:13. Mit der Führung in der Tasche versuchte auch BaWü den 2-Punkt-Versuch und der Runningback tankte sich dieses Mal durch die Mauer zum 12:15.
Drei Punkte Vorsprung aber noch knapp 2 Minuten auf der Uhr. Sollte das reichen?

Bayern drängte noch mal und kämpfte sich über das Feld. Die Ref-Machine war darauf bedacht keine BigPlays zuzulassen, aber die Bayern kamen in Fieldgoalreichweite. Im vierten Versuch wagten sie den Kick. Aber unter dem großen Druck der Abwehr wurde der Kick zu ungenau und die Ref-Machine konnte die restlichen Sekunden von der Uhr ticken und sich feiern lassen.

Zimmermann und Krauthan konnten mit ihrer Leistung zufrieden sein. Beide fungierte zudem als Teamcaptains, zählten sie doch zu den vier „erfahrensten“ Spieler im Team der Ref-Machine um Peter Fischer (Teamorganisator) und Klaus Zschaler (Headcoach), beides ehemalige Teamkollegen von Krauthan bei den Stallions.

Im nächsten Jahr soll dann das Rückspiel in Baden-Württemberg stattfinden.