Ein Sieg zum Saisonausklang?

Herren

Am kommenden Sonntag laden die Stuttgart Silver Arrows zum letzten Saisonheimspiel in die Schlotwiese nach Zuffenhausen ein. Zu Gast sind die ebenfalls sieglosen Jenaer Hanfrieds. Beide Teams werden versuchen den einen Sieg zu erringen. Für Spannung und Motivation ist also gesorgt. Und mit „Herr Diebold und Kollegen“ ist auch für Stimmung nach dem Spiel gesorgt, das unter dem Motto „Laif ond wiaschd“ steht. Die vier Herren aus Aalen werden „schwäbischen Unsinn zu bekannten Melodien“ zum Besten geben. Kickoff ist um 15 Uhr, die Band beginnt direkt nach Ende des Spiel. Der Eintritt beträgt 4 EUR (ermäßigt 2 EUR, Kinder unter 12 frei).

 

 

Im Jahr des 30-jährigen Bestehens steigen die Stuttgart Silver Arrows in die Oberliga ab. Nach der heftigen Saison in der 2. Bundesliga ist das nun der zweite Abstieg in Folge. Da fragt sich natürlich jeder „Wie konnte es dazu komme?“ „Darauf können wir genauso wenig eine detaillierte Antwort geben, wie damals, 2005, als wir zum zweiten Mal in Folge aufgestiegen sind“, erklärt Headcoach Jürgen Doh. „Damals hat alles gepasst und dieses Mal hat eben nichts richtig gepasst.“ Doch aufgeben ist nicht das Ding der Arrows. „Es wird auch 2011 ein Team der Arrows, dann eben in der Oberliga geben!“

 

Trotzdem haben sich die Verantwortlichen vorgenommen einiges zu ändern. So soll zum Beispiel die Jugendarbeit weiter forciert werden. „Wir haben bereits ein paar Projekte mit Schulen laufen und hoffen so auf mehr Zuspruch im Nachwuchsbereich“ sagt Doh. Das ist auch nötig, denn erstmals seit mehreren Jahren konnten die Arrows keine eigene Jugendmannschaft stellen, sondern mussten eine Spielgemeinschaft eingehen. „Langfristig ist es unser Ziel drei Jugendmannschaften zu etablieren“ gibt Doh an. Neben einer A- und B-Jugend soll auch wieder das Flag-Football-Team aufgebaut werden. Alternativ wäre die C-Jugend noch eine Option, wenn es genügend Interessenten gibt.

 

Doch bevor die neue Saison richtig angegangen wird, muss die Alte erst mit Anstand zu Ende gebracht werden. Und nicht nur mit Anstand, sondern am besten auch mit einer Initialzündung. Einem Saisonsieg. Dazu kommen die Jenaer Hanfrieds anscheinend gerade recht. Denn diese stehen ohne Saisonsieg am Tabellenende. Doch Headcoach Doh warnt: „Jena ist keine leichte Nummer. Die haben in jedem Spiel gepunktet.“ Teilweise über 40 Punkte in einem Spiel. Das es am Ende nicht für einen Sieg gelangt hat, liegt an der Defensive der Gäste. Schafft die Offense im Schnitt 22 Punkte pro Spiel, kassiert die Defensive stolze 50 Punkte. Etwas anders die Arrows, sie schaffen im Angriff nur gut 10 Punkte pro Spiel, in der Verteidigung kassieren sie aber auch „nur“ 36.

 

„Um das Spiel zu gewinnen, müssen wir unsere Punktausbeute aus dem letzten Spiel verdoppeln“, gibt Doh vor. Und das, wo die Arrows in diesem Spiel ausgerechnet die beste Punktausbeute der gesamten Saison eingefahren hatten. „Unsere Offensive wird punkten“, ist sich Doh sicher. Er hofft vor allem darauf, dass die Verteidigung wieder zu alter Stärke findet. „Wichtig wäre, dass wir in der Defensive mal wieder auf alle Kräfte bauen können und nicht ständig improvisieren müssen.“ Wenn das nicht klappt, könnte es für die Silberpfeile ganz bitter werden.

 

Der Saisonabschluss wird am Ende aber allen versüßt, denn erstmals unter dem Namen „Silver Arrows“ präsentieren die Footballer eine Live-Band. Aber keine einfache Cover-Band, sondern passend zum schwäbischen Motto „Laif ond wiaschd“ eine Mundartband, die schwäbischen Unsinn zu bekannten Melodien dichtet. Herr Diebold und Kollegen machen im Rahmen ihrer OXA-Tour halt in der Schlotwiese und werden direkt nach dem Spiel mit ihrem Auftritt beginnen.

Dazu wird es auch wie immer eine Hüpfburg für die Kinder und Verpflegung „american Style“ geben.