Stuttgart erlebt Waterloo in Darmstadt

Herren

Die höchste Saisonniederlage mussten die Stuttgart Silver Arrows ausgerechnet in dem Spiel einstecken, in dem sie auf einen Befreiungsschlag gehofft hatten. In Darmstadt gab es gegen die Diamonds ein 0:63. Damit schwinden die Chancen auf den Klassenerhalt für die Silberpfeile immer weiter. Nach drei Wochen Spielpause geht es am 4. Juli im Stadion Festwiese gegen die Saarland Hurricanes weiter.

 

 

Erneut mussten die Silver Arrows auf J.D. Lindsay verzichten, konnten dafür aber auf einen überraschenden Ersatzquarterback zurückgreifen. Sebastian Krauthahn, ehemaliger Jugend-Quarterback der Franken Knights, hat sich bereit erklärt, den Arrows auszuhelfen. Er hat in den vergangenen Jahren schon einige Male mittrainiert und will dem Team helfen. Allerdings fehlte nach nur einem gemeinsamen Training vor dem Spiel die Abstimmung mit seinen Mitspielern. Sein erster Wurf landete direkt in den Händen eines Gegners und daraus schlugen die Diamonds sofort Kapital. Ryan Alexander bugsierte das Ei aus 10 Yards in die Endzone (Zweipunktversuch Sebastian Reeg).

 

Auch den nächsten Drive konnten die Arrows nicht nutzen, um viel Raumgewinn zu erzielen und mussten das Angriffsrecht abgeben. Anders Darmstadt, die mit einem langen, zeitfressenden Drive, der bis ins zweite Viertel dauerte, für weitere Punkte sorgten. Dieses Mal war es Peter Koch, der aus 2 Yards vollendete. Und als beim anschließenden Kickoff der Ball so unglücklich kullerte, dass Sergio DePilla den Ball nicht sichern konnte und dieser so leichte Beute für die Hessen wurde, da ließen einige Spieler der Arrows schon die Köpfe hängen. Marco Guerra vollendete aus 10 Yards und so stand es Mitte des zweiten Viertels schon 20:0 für Darmstadt. Und es wurde nicht besser. Während Darmstadt einen eigenen Ballverlust selbst sichern konnte, gelang dies den Stuttgartern nicht und Darmstadt kam tief in der Hälfte der Silberpfeile in Ballbesitz. Die Verteidigung der Arrows stoppte den Vorwärtsdrang der Diamantenen und zwang sie zu einem langen Fieldgoal das jedoch zu kurz geriet.

 

Doch der Angriff der Arrows belohnte die eigene Verteidigung nicht, denn schon im zweiten Versuch konnte sich ein Darmstädter den freien Ball sichern. Nur zwei Spielzüge später tankte sich Reeg (PAT Christian Althoff) in die Endzone. Als dann Stuttgart erneut Punten musste, nutze Darmstadt das Angrifferecht knallhart zum Punkten. Alexander bediente Marc Fauquembergue über 18 Yards  zum 33:0 Halbzeitstand. Die zweite Halbzeit begann mit dem Angriffsrecht für Darmstadt und auch mit einem erfolgtreichen Drive, den Darmstadt über Michael Sott in die Endzone trug (PAT Althoff). Den nächsten Angriff beendete Stuttgart in der eigenen Endzone, als Krauthahn in selbiger zu Boden gebracht wurde. Auch dieses Angriffsrecht nutzte Darmstadt durch Guerra zum Touchdown (PAT Althoff). Somit wurden beim Spielstand von 49:0 letztmals die Seiten gewechselt.

 

Die letzten beiden Touchdowns besorgten Manuel Schlegel und Danny Sieber (PATs Althoff) und besiegelten damit das 63:0 Waterloo der Stuttgarter in Darmstadt. „Schreiben Sie: Ohne Worte“, kommentierte Jürgen Doh die Leistung seines Teams, das an diesem Tag auch ohne Offensiv Coordinator Jerry Lindsay auskommen musste. Auch kein anderer Verantwortlicher fand sich außerhalb des Teamhuddles zu einem Kommentar bereit. Die Enttäuschung war allenthalben einem Entsetzen gewichen.

 

Drei Wochen Spielpause stehen den Arrows jetzt bevor, ehe sie am 4. Juli, dem amerikanischen Unabhängigkeitstag, zu Hause im Stadion Festwiese auf die Saarland Hurricanes treffen. Beginn wird wie immer um 15.30 Uhr sein und Kickoff dann um 16.00 Uhr. Zu diesem AMERICAN-DAY wird eine Harleyshow des Schwaben und des Neckar-Fils Chapters geboten, die unter anderem auch bereit sind die Kids auf eine Stadionrunde mitzunehmen und fotografieren zu lassen.

 

Scorer

1. Viertel

08:00   Ryan Alexander, 10 yd Lauf
            TPC Sebastian Reeg

 

2. Viertel

14:00   Peter Koch, 2 yd Lauf

20:00   Marco Guerra, 10 yd Lauf

27:00   Sebastian Reeg, 1 yd run
            PAT Christian Althoff

33:00   Marc Fauquembergue, 18 yd Pass von Ryan Alexander

 

3. Viertel

40:00   Michael Sott, 5 yd Lauf
            PAT Christian Althoff kick

42:00   Denis Boehler, Safety

49:00   Marco Guerra, 5 yd Lauf
            PAT Christian Althoff

 

4. Viertel

00:44   Manuel Schlegel, 4 yd Lauf
            PAT Christian Althoff

00:51   Danny Sieber, 11 yd pass from R.Alexander 
            PAT Christian Althoff