Drei Chancen für die Arrows: Teil III – Dem Sturm trotzen

Herren

Es hätte das große Finale im Kampf um den Klassenerhalt werden sollen – der Sieger wäre für ein weiteres Jahr in der GFL2, der Verlierer müsste seine Koffer packen und einen erneuten Anlauf in der Regionalliga nehmen. Doch leider hatten die Silver Arrows die Rechnung ohne die Saarland Hurricanes gemacht. Die haben sich den Klassenerhalt bereits am vergangenen Wochenende durch einen klaren Sieg über die Kirchdorf Wildcats gesichert und somit den Arrows die dritte und letzte Chance genommen.

Eigentlich geht es im letzten Spiel der Saison 2008 für die Stuttgart Silver Arrows nur noch um die Goldene Ananas. Der sportliche Abstieg ist besiegelt und selbst ein Sieg wäre somit wertlos. Zwar könnte man einen Punktegleichstand (4 Siege, 10 Niederlagen) mit den Kirchdorf Wildcats erreichen, doch der direkte Vergleich fällt zu Gunsten der Wildcats aus da diese beide Spiele gewinnen konnten.
Doch die Arrows haben sich ein Ziel gesetzt – wenn man schon absteigen muss, dann will man das wenigstens mit einem Sieg tun und so sich und den Fans ein letztes mal beweisen, dass die Mannschaft das Potential hatte in der Liga mitzumischen. Zum letzten Auswärtsspiel können die Coaches dabei wieder auf eine deutlich dickere Spielerdecke zurückgreifen und viele der Leistungsträger werden mit an Bord sein. Trotzdem werden wieder einige wichtige Spieler in der Defense verletzungsbedingt oder aus beruflichen Gründen fehlen.
Durch den klaren 42:21 Sieg im Hinspiel gehen die Arrows wohl zumindest auf dem Papier als Favorit in diese Begegnung doch im damaligen Spiel waren die Hurricanes von den gleichen personellen Problemen verfolgt, wie die Arrows bei vielen ihrer letzten Spiele. Die Stuttgarter werden an diesem Wochenende also auf ein völlig anderes Team treffen und die Saarländer werden ebenfalls alles versuchen, die Schlappe aus dem Hinspiel wieder wett zu machen. Zuletzt haben die Saarland Hurricanes durch respektable Leistungen gegen deutlich stärkere Teams aufhorchen lassen und auch die Offense der Hurricanes, zum Saisonbeginn noch das Sorgenkind des Gegners, hat sich mittlerweile zu einer schlagkräftigen Waffe gewandelt. Spieler und Coaches sind also gewarnt und werden den Gegner auf keinen Fall auf die leichte Schulter nehmen und alles daran setzen, das Spielfeld als Sieger zu verlassen.
Nicht zuletzt wollen die Silver Arrows diesen Sieg um jeden Preis weil es für einige der Akteure in ihren Reihen wohl das letzte Spiel überhaupt sein wird. Sowohl Benedikt Pross als auch Falk Weikert werden nach dieser Saison den Schulterpanzer in die Ecke stellen und auch für einige andere ist die sportliche Zukunft ungewiss.

Es gilt also ein letztes mal alle Kräfte zu mobilisieren und mit der gleichen Motivation und Konzentration in das Spiel zu gehen wie zuletzt gegen den Tabellendritten, die Franken Knights, gegen die auf heimischem Rasen fast die Sensation gelungen wäre und man sich letztlich nur der Uhr geschlagen geben musste.

Die Zeichen für diese Wochenende stehen also auf Sturm, doch die Arrows werden versuchen dem Sturm zu trotzen.