Arrows fehlen zwei Yards

Herren

Harte Arbeit für die Offense der ArrowsMit hocherhobenem Haupt verließen die Stuttgart Silver Arrows auch nach einer 12:0 Niederlage das Spielfeld in Kirchdorf. Über weite Teile des Spiels waren die Silberpfeile das bessere Team, aber sie versäumten es, aus ihren Chancen Kapital zu schlagen. So blieb den Arrows am Ende die Erkenntnis, dass man in der Liga mithalten kann und im Rückspiel die Karten völlig neu gemischt werden.

Philipp Kurer fing einen der vielen PässeNach viereinhalb Stunden Busfahrt sind die Stuttgarter Footballer in Kirchdorf an der österreichischen Grenze angekommen. Die 32 Spieler bereiteten sich auf einen harten Fight vor. Immerhin galten die Wildcats als Mitkonkurrent im Kampf um den Abstieg. Und nach dem Auftakterfolg gegen überforderte Königsbrunner auch als erster richtiger Gradmesser in der GFL2. Nach dem Spiel konnten die Arrows feststellen: „Wir sind in der 2. Bundesliga angekommen!“Auch die O-Line hatte es nicht leicht.

Gleich im ersten Drive demonstrierten die Arrows, warum sie eine Chance auf den Klassenerhalt haben. Mit harten Läufen und schnellen Pässen marschierten sie über das Feld. Nervenstark verwandelten sie einen vierten Versuch und klopften am Ende an der gegnerischen Endzone an. Vier Versuche für zwei Yards standen ihnen zur Verfügung. Aber Versuch um Versuch blieb an der agilen Kirchdorfer Verteidigung hängen. Auch der vierte Versuch scheiterte ein Yard vor der Endzone und die Wildcats erhielten das Angriffsrecht. Natürlich weiß keiner, wie das Spiel ausgegangen wäre, hätten die Arrows gepunktet, aber es wäre sicherlich ein anderes Spiel geworden.Arrows hatten das gegnerische Laufspiel zumeist im Griff.

Die Abwehr der Stuttgarter zeigte sich gleichermaßen schnell und beweglich und Kirchdorf war wenige Versuche später gezwungen zu Punten. Den Befreiungsschlag wollte Edward Kankam direkt aus der Luft aufnehmen, doch er kam eine Zehntelsekunde zu spät und Kirchdorf sicherte sich den freien Ball. Von nun an war es eine Schlacht der Verteidigungsreihen, wobei die Stuttgarter mehr Erste Versuche erzielten, aber ein weiteres Mal in der Redzone ohne Punkte blieben. Kirchdorf dagegen punktete mit einem Big Play von Quarterback Justin McKenzie auf Max Billing. Sein Receiver hatte seinen Verteidiger überlaufen und konnte ungehindert zur 6:0 Führung in die Endzone trudeln.J.D. Lindsay gab wie alle Alles.

Dies bildete auch gleichzeitig den Halbzeitstand. Nach der Pause verlangten die Arrows den angreifenden Wildkatzen alles ab und Ansgar Holthaus gelang mit einer Interception einer von zwei Turnover der Arrows-Verteidigung. Doch dabei verletzte sich der Defensiv End an der Hüfte und konnte erst mit medizinischer Hilfe den Platz verlassen. Auf Grund der Verletzung musste das Spiel für eine halbe Stunde unterbrochen werden. Als das Spiel fortgesetzt wurde, konnten die Stuttgarter kein Kapital aus dem Ballbesitz schlagen und Kirchdorf durfte erneut an das Ei.Justin McKenzie konnte nicht so, wie er wollte.

Erstmals im Spiel marschierten die Gastgeber und am Ende versuchte es McKenzie mit einer Bogenlampe in die Endzone. Zwei besser stehende Verteidiger der Silberpfeile ließen den Pass durch und am Ende der Endzone freute sich Severin Spitzer, als ihm der Ball buchstäblich in die Arme fiel. Bei der Conversion blieb es beim Versuch und so wechselte man beim Stand von 12:0 letztmalig die Seiten. Die Stuttgarter rannen vergeblich dem Rückstand hinterher und Kirchdorf ließ geschickt die Uhr herunterlaufen.Anton Haffner wuchtet sich nach Vorne.

„Wir haben heute hier definitiv Punkte liegen lassen“, erkannte Headcoach Jürgen Doh. „Wir waren über weite Teile das bessere Team, aber am Ende haben wir unsere Chancen nicht genutzt und müssen mit der Niederlage leben.“ Aber die Coaches waren sich alle einig, dass ein Sieg drin gewesen wäre. „Ich denke, wir haben eine Duftmarke gesetzt“, zeigte sich Matthias Wahl, verantwortlich für die Runningbacks, selbstbewusst. „Wir haben gesehen, dass wir in der Liga angekommen sind und mit den arrivierten Teams mithalten können.“Es war eine Schlacht der Verteidigungsreihen.

Nun geht es am kommenden Samstag im heimischen Stadion Festwiese gegen einen Titelaspiranten. Zu Gast sind die Plattling Black Hawks. Dazu laden die Arrows am 10. Mai zum LADIES-DAY ein. Dabei erhalten weibliche Besucher einen Gratis-Sekt. Auch während dem Spiel werden die Arrows eine Sektbar öffnen, an der günstig Sekt geordert werden kann.

 

 

 

Spielergebnisse:
Kirchdorf Wildcats – Stuttgart Silver Arrows 12:0 (0:0, 6:0, 6:0, 0:0)
Montabauer Fighting Farmers – Wiesbaden Phantoms 7:34

Scores:
1. Quarter
-keine Punkte-

2. Quarter
6:0 45 yd. Pass-TD Justin McKenzie auf Max Billing
==> PAT geblockt

3. Quarter
12:0 11 yd. Pass-TD Justin McKenzie auf Severin Spitzer
==> Conversion misslungen

4. Quarter
-keine Punkte-