Arrows wählen neuen und alten Vorstand

Verein

Die diesjährige Hauptversammlung des AFC Stuttgart Silver Arrows e.V. verlief ohne große Überraschungen. Bei den Vorstandswahlen gab es nur eine neubesetzte Position, die Schriftführerin. Dazu wurden die neue Abteilungsleiterin Cheerleading und der neue Jugendleiter bestätigt. Auch die Satzungsänderung wurde einstimmig beschlossen.

Am Super Sunday, dem Tag an dem in den USA das größte Einzelsportereignis der Welt veranstaltet wird, die sogenannte Super Bowl, trafen sich die Stuttgart Silver Arrows im Clubraum zuerst zur Jugendvollversammlung und dann zur Mitgliederjahreshauptversammlung. Der Vorstand hatte zu beiden fristgerecht eingeladen und begrüßte die erschienen Mitglieder.

In der Jugendvollversammlung wurde ein neuer Jugendleiter gewählt, da Michael Gratzke aus beruflichen Gründen nicht mehr zur Verfügung steht. An seiner Stelle wird nun Brian Dillard diese Aufgabe unternehmen. Unterstützt wird er dabei von den Jugendsprechern Robert Dembick und Fabian Hahn.

Die anschließende Hauptversammlung verlief ebenfalls ruhig. Fast der gesamte Vorstand stand zur Wiederwahl bereit. Lediglich die Position der Schriftführerin, die seit Mitte letzten Jahres kommissarisch von Katrin Borschil übernommen wurde, musste neu besetzt werden. Borschil stand dafür aber aufgrund neuer beruflicher Herausforderung nicht zur Verfügung. Die Wahl fiel schließlich auf Sandra Schäfer, die ebenso wie der restliche Vorstand ohne Gegenstimmen ins Amt gewählt wurde.

Die Situation der finanziellen Lage des Vereins ist aufgrund fehlender Sponsoren auf die bestehenden Einnahmen beschränkt. „Wir müssen mit dem Leben, was wir hauptsächlich an Mitgliedseinnahmen einnehmen“, hat Kassierer Klaus Krauthan seine Mitglieder beschworen. Große Sprünge sind nicht möglich, aber der Spielbetrieb in der 2. Bundesliga ist gesichert.

Um Sponsoren ins Boot zu ziehen, haben die Silver Arrows nun weitere Aktionen gestartet. So wurde eine neugestaltete Sponsorenmappe aufgesetzt und Kontakte geknüpft, um die Distribution voranzutreiben. „Für uns ist jeder zusätzliche Sponsor ein Bonus, mit dem wir den Vereins voranbringen können“, ist sich 1. Vorsitzender Jürgen Doh sicher. Der Haushaltsplan für 2008 wurde noch ohne jede Sponsoringeinnahme vorgestellt und verabschiedet.

Zum Ende der Versammlung kam die geplante Satzungsänderung zur Sprache. Die Vereinssatzung sollte an die Gemeinnützigkeitsreform angepasst werden. Krauthan erläuterte die Hintergründe, die bereits auf der Einladung aufgeführt waren. Die Änderung wurde anschließend wie vieles an diesem Abend einstimmig angenommen.

Im Saisonausblick 2008 verfestigte Doh die Ziele der Trainer und der Verantwortlichen. Dabei liegt höchste Priorität auf dem Klassenerhalt. Außerdem soll die Jugendarbeit weiter forciert und so die Vereinsbasis weiter gestärkt werden. Nach zwei Stunden wurde die Versammlung ordnungsgemäß beendet und das Warten auf die Super Bowl begann.