Silver Arrows ziehen den Kürzeren

Herren

{mosimage}Gegen die Kaiserlautern Pikes zogen die Stuttgart Silver Arrows nach einem fulminanten Start und einer 7:21 Halbzeitführung am Ende beim 35:28 in einem hochwertigen Spiel gegen die bessere Mannschaft den Kürzeren. Zuvor hatte die Jugend mit ihrem 16:12 Erfolg über die Pikes-Jugend für ein Erfolgserlebnis gesorgt.

Der Wettergott hatte ein Einsehen mit den Footballern der Stuttgart Silver Arrows, als diese am Samstag in Kaiserslautern eintrafen. Bei herrlichem Sonnenschein trafen zuerst die beiden Jugendmannschaften aufeinander. Dabei sah es zuerst nach einer Niederlagen für die Junioren aus. Schnell lagen sie mit 0:6 hinten, ehe die Defense mit einem Safety für die ersten Punkte sorgte. Marvin Thiel riss den Ballträger in der Endzone zu Boden. Durch den anschließenden Freekick erhielten die Silberpfeile erneut das Angriffsrecht und nach einigen Läufen setzte sich Marlon Kröner in die Endzone zum 8:6 ab. Damit ging es auch in die Halbzeit. In die zweite Hälfte starteten die Stuttgarter besser und beendeten einen langen Drive mit einem kurzen Touchdown von Moritz Lauster. Mit einem erfolgreichen Zwei-Punkt-Versuch durch Quarterback Rene Mayer erhöhten die Gäste auf 16:6. Doch nach und nach ließen die Kräfte der in Mindeststärke von 18 Jugendlichen angereisten Silver Arrows nach. Die Pikes dagegen konnten nur noch einen Touchdown nachlegen und so siegten die Stuttgarter verdient mit 16:12.

Auch die Herren wollten zwei Punkte mit nach Hause nehmen. Zuerst punkteten jedoch die Hausherren bereits nach wenigen Minuten. Die Defense der Stuttgarter kam mit dem schnellen Läufen der Gastgeber nicht zu Recht und am Ende fand Quarterback Matthias Steiner seinen Receiver Pascal Koch in der Endzone. Den Zusatzkick verwandelte Holger Neumann. Die Arrows schlugen postwendend zurück. In einem langen und kraftraubenden Drive erkämpfte Manuel Lehniger Yard um Yard. Die Ernte aber fuhr Sergio DePilla nach einem 12 Yard Pass von Quartback Andreas Kohler ein. Alexander Hildebrandt sorgte für den Zusatzkick und die Stuttgarter glichen zum 7:7 aus. Dann wurden erstmals die Seiten gewechselt. Jetzt kam die Zeit der Silberpfeile. Die Defense drängte die Pikes Yard um Yard zurück und sorgte für gute Feldposition für die Offense. Die dankte mit zwei schnellen Touchdowns durch Anton Haffner aus 12 Yards und durch Tim Radke nach 10 Yard Pass von Kohler (PATs Hildebrandt). Mit der beruhigenden 21:7 Führung ging es in die Halbzeit.

In der zweiten Hälfte wechselte das Angriffsrecht zu Beginn von Team zu Team, ehe die Gastgeber mit einem Big Play zurück ins Spiel kamen. Mit einem langen Pass fand Steiner seinen besten Receivern Antony Low. Der Zusatzversuch ging aber daneben. Die Pikes witterten Morgenluft und setzten der Offense der Stuttgarter zu, die nun kaum noch vorwärts kam. Im vierten Quarter waren die Lauterer endlich wieder in Ballbesitz und dann ging es schnell. Kurz vor der Endzone hatten sie noch Glück, dass sie einen Fumble selbst sichern konnten und schon im nächsten Versuch schlug das Duo Steiner-Low wieder zu. Mit einem Zwei-Punkt-Versuch (TPC) von Steiner auf Eddy Raab glichen die Hechte zum 21:21 aus. Der Vorsprung war dahin. Den anschließenden Kick-off trug DePilla jedoch direkt zum Touchdown zurück (PAT Hildebrandt) und die Stuttgarter erhöhten auf 28:21. Die zahlreichen Zuschauer riss es von den Sitzen, was die beiden Teams nun zeigten. Mit zwei schnellen Touchdowns durch Steiner (TPC Steiner auf Low) zogen die Pikes auf 28:35 davon, doch es war noch etwas Zeit auf der Uhr. Mit einem guten Return sorgte Lehniger für notwendige Yards. Dann fand Kohler DePilla in der Mitte und plötzlich waren die Stuttgarter in Schlagdistanz. Vier neue Versuche an der 35 Yard-Linie für die Silberpfeile. Alle wussten, was in den letzten Sekunden kommen musste. Kohler versuchte seine Receiver in der Endzone zu finden, doch keiner seiner vier Pässe fand einen Abnehmer und die Pikes konnten die letzten Sekunden abknien.

?Es war ein tolles Spiel von beiden Mannschaften und am Ende hat das bessere Team gewonnen?, resümiert Headcoach Jürgen Doh nach dem Spiel. ?Unsere Defense war am Ende nicht gut genug?, fand Mario Hoffmann, der die Leitung übernehmen musste, nachdem Andreas Bögner krankheitsbedingt ausfiel. Die Defense musste zudem ohne Robert König auskommen, der sonst die Order von Bögner im Team weitergibt. ?Die beiden hätten uns heute sicherlich geholfen?, ist sich auch Doh sicher.

Jetzt müssen die Silver Arrows am kommenden Wochenende noch einmal auswärts antreten. Das Spiel gegen die Danube Hammers wird dabei sicher genauso spannend werden.

Punkte:
1. Quarter
7:0 24 Yard Pass-TD Matthias Steiner auf Pascal Koch
— PAT Holger Neumann
7:7 12 Yard Pass-TD Andreas Kohler auf Sergio DePilla
— PAT Alexander Hildebrandt

2. Quarter
7:14 8 Yard Lauf-TD Anton Haffner
— PAT Alexander Hildebrandt
7:21 10 Yard Pass-TD Andreas Kohler auf Tim Radke
— PAT Alexander Hildebrandt

3. Quarter
13:21 67 Yard Pass-TD Matthias Steiner auf Antony Low

4. Quarter
21:21 18 Yard Pass-TD Matthias Steiner auf Antony Low
— TPC Matthias Steiner auf Eddy Raab 28:21
80 Yard Kick-off Return TD Sergio DePilla
— PAT Alexander Hildebrandt
28:29 15 Yard Lauf-TD Matthias Steiner
— TPC Matthias Steiner auf Antony Low
28:35 1 Yard Lauf-TD Matthias Steiner