Gegen Twister wollen Silver Arrows wirbeln

Herren

{mosimage}Ein Sieg und eine Niederlage konnten die Arrows in den letzten zwei Spielen erzielen. Nun soll am Sonntag, 28. Mai, bei den Holzgerlingen Twister erneut ein Sieg her. Diese tummeln sich bislang am Tabellenende, doch sie sind ein unangenehmer Gegner auf einem unangenehmen Kunstrasenplatz.

Nach der unglücklichen Niederlage bei den Albershausen Crusaders müssen die Stuttgart Silver Arrows am Sonntag in Holzgerlingen bei den Twister antreten. Auf dem stark gesandeten Kunstrasen haben die Silberpfeile schon Siege und Niederlagen eingefahren. Nun soll aber am 28. Mai, will man an der Tabellenspitze dranbleiben, erneut ein Spiel gewonnen werden. Leicht machen es die motivierten Gastgeber sicherlich nicht.

Um bei den Twister erfolgreich zu sein, müssen die Stuttgarter neben dem Laufspiel auch das Passspiel etablieren. Doch ausgerechnet Stamm-Quarterback Andreas Kohler hat hier im letzten Spiel Schwächen gehabt und sein Einsatz ist daher fraglich. Eventuell wird Nachwuchs-Quarterback Tim Radke die Mannschaft von Headcoach Jürgen Doh in der Offense führen. ?Wir Trainer und die Mannschaft haben vollstes Vertrauen in Tim?, führt Doh an. ?Er hat bereits in der Jugend eine Mannschaft geführt und auch schon das ein oder andere Herrenspiel in 2005 gespielt.? ?Vor allem die Offense-Line wird bei einem jungen Quarterback 110 Prozent geben, um dem Jungen unter die Arme zu greifen?, ist sich Mario Hoffmann sicher. Der O-Line Coach wird seine Männer zusätzlich motivieren, damit auch wirklich nichts mehr schief gehen kann.

Die Defense um Defensiv-Coordinator Andreas Bögner will vor allem Aussetzer wie beim letzten Spiel abstellen. ?Solche Big-Plays wird es am Sonntag nicht geben?, ist sich Bögner sicher. Dabei wird Bögner auf Alexander Walbert verzichten müssen, der sich einen Bänderriss im Sprunggelenk zugezogen hat.

Unterschätzen wollen die Silver Arrows den Gegner aber nicht. ?Die Holzgerlinger sind ein unangenehmer Gegner. Unberechenbar und gegen uns zusätzlich motivert?, warnt Doh. ?Wir müssen von Anfang an unseren Chancen nutzen und kompromisslos das Spiel des Gegners zerstören!?