Silver Arrows am Ende von Hornets zerstochen

Herren

{mosimage}Mit der 6:48 Niederlage am Sonntag gegen die Hanau Hornets haben die Stuttgart Silver Arrows vielleicht die letzte Chance auf den Klassenerhalt verspielt. Nun benötigen sie in den letzten 5 Spielen drei Siege. Ein fast aussichtsloses Unterfangen.

Vor knapp 200 Zuschauern boten die Silver Arrows zu Beginn ein sehr engagiertes Spiel und konnten lange Zeit gut gegen die Gäste aus Hanau dagegenhalten. Während am Anfang die Hornets etwas mehr Glück hatten, waren sie zum Ende hin deutlich die bessere Mannschaft. Der Sieg fiel aber deutlich zu hoch aus.

Die Defense der Stuttgarter sorgte für das erste Highlight des Tages. Bei einem Sack durch Ansgar Holthaus verlor Gäste-QB Cliffton Smith den Ball, der von den Silver Arrows gesichert werden konnte. Die eigene Offense begann jedoch stotternd und wurde zudem durch ein Foul zurückgeworfen, so dass man das Angriffsrecht per Befreiungsschlag abgab. Gleich im ersten Versuch überbrückt Smith mit einem Pass auf Michael God 54 Yards und Hanau stand an der 11 Yard Linie. Die Defense der Silberpfeile war gefordert und hätte sie nicht ein Personal Foul wegen übertriebener Härte kassiert, hätte Hanau wohl einen Fieldgoal-Versuch hinnehmen müssen. So waren es vier neue Versuche und im zweiten davon fand Smith Turhan Cetin glücklich in der Endzone, der dort am hinteren Rand einen zweifach abgefälschten Ball in die Hände gefallen bekam (PAT Thomas Kösling).

Im Gegenzug sorgte Dewey Ross mit einem Return über 45 Yards für eine gute Ausgangsposition der Stuttgarter. Am Ende bedankte sich Andreas Kohler mit einem 20 Yards Pass-Touchdown auf Sergio DePilla, der das Ei akrobatisch aus der Luft fischte. Damit war der Anschluss zum 6:7 geschafft und es wurden zum ersten Mal die Seiten gewechselt.

Dort wechselte das Angriffsrecht schnell, wobei sich das Spiel jedoch in die Hälfte der Silver Arrows verlagerte. Mit drei Sacks in Folge wurde Andreas Kohler bis zur eigenen 13 Yard Linie zurück gedrängt. Der Befreiungsschlag brachte den Gegner in der Stuttgarter Hälfte wieder in Ballbesitz. Zwei Spielzüge später sorgte Bernhard Czech mit einem kurzen Lauf durch die Mitte für das 6:13. Vorangegangen war erneut ein Pass von Smith, der selbst unter höchstem Druck seine Pässe noch an den Mann brachte und so den größten Unterschied der beiden Mannschaften darstellte. Der Titel des MVPs war ihm spätestens in der 2. Halbzeit sicher.

Zuvor aber sorgte Marc Höfelein mit einem guten Return für ansprechende Feldposition aus der die verunsicherte Offense kein Kapital schlagen konnte. Auch Hanau musste punten und Stuttgart griff an. Variabel ging es über das halbe Feld, ehe Anton Haffner im vierten Versuch kurz vor dem First-Down an der Hanauer 31 Yard Linie gestoppt wurde. Es folgte ein unvollständiger Pass und einer der zum Leidwesen der Silver Arrows vollständig war und in der Endzone endete. Smith hatte God geschickt. Anschließend erhöhte Smith mit einem Pass auf Cetin zum 6:21.

Ross sorgte vor der Halbzeit noch einmal für Herzklopfen. Als er den Return bis an die 30 Yard Linie der Hanauer trug. An der 20 Yard Linie angekommen setzten die Stuttgarter auf Alexander Hildebrandt. Doch sein Fieldgoal-Versuch war zu ungenau und es blieb beim 6:21.

In Halbzeit Zwei wogte es lange hin und her. Stuttgart bewegte den Ball besser, aber einen Pass von Kohler konnte Sascha Baptist in der Hälfte der Hornets abfangen. Daraus resultierte ein weiterer gelungener Angriff der Gäste, der in einem 45 Yard TD-Pass von Smith auf God seinen Abschluss fand. Dann hoben sich die Mannschaften wieder auf, bis zum letzten Mal die Seiten gewechselt wurden. Mit Glück hatten die Hornets einen eigenen Ballverlust sichern können und Smith schickte kurz danach Cetin auf eine 59 Yards lange Reise in die Stuttgarter Endzone. Kurz danach konnte Kösling einen Pass von Tim Radke abfangen und postwendend zum Touchdown zurücktragen. Smith warf im Zusatzversuch erfolgreich auf God und es stand 6:41. Nun waren die Stuttgarter am Ende und Hanau spielte seine Routine aus. Ein 9 Yard Lauf von Florian Schmiedeknecht (PAT Kösling) sorgte für den 6:48 Endstand.

Damit haben die Arrows eine der letzten Chancen auf den Klassenerhalt vergeben. Aber sie haben gezeigt, dass sie mitspielen können, auch wenn manchmal das notwendige Quäntchen Glück eher den anderen vergönnt ist.

Am 13. August treffen die Silver Arrows nun auf die Wiesbaden Phantoms. Das Spiel findet als Doubleheader im GAZi-Stadion auf der Waldau statt. Kick-off ist 15.00 Uhr. Anschließend treffen in der GFL-Süd die Stuttgart Scorpions auf die Saarland Hurricanes.