Silver Arrows mit Longhorns-Trauma

Herren

{mosimage}Gegen die Weinheim Longhorns ist für die Silver Arrows nicht einmal annähernd ein Sieg in Aussicht. Mit 3:83 erlebten sie am Samstag ihr Waterloo und kassierten die höchste Niederlage unter dem Namen ?Silver Arrows?.

Vielleicht hätten auch die Silver Arrows an diesem Tag lieber die deutsche Fußball Nationalmannschaft bei ihrem Halbfinalauftritt im Confed-Cup gegen Brasilien gesehen, aber sie mussten zu Hause gegen die Mitaufsteiger, die Weinheim Longhorns ran. Die knapp 130 Zuschauer, die ihren Weg ins Stadion gefunden hatten, wurden für ihr Kommen belohnt. Zumindest, wenn sie Fans der Longhorns waren.

Gleich der Beginn des Spiels bot die erste Kuriosität. Der Kick-off von Andreas Kohler wurde von Weinheim bis an deren 40 Yard-Linie getragen, doch einem Schiedsrichter war ein Pfiff aus der Pfeife gerutscht und der Spielzug musste wiederholt werden. Den zweiten, schlechteren Kick von Kohler trugen die Longhorns bis an die 40er der Silver Arrows. Von dort dauerte es gerade einmal zwei Spielzüge, ehe die Weinheimer die Endzone der Stuttgarter zum ersten Mal enterten. Murat Burasan fand Torrance Brown mit einem Pass über 27 Yards (PAT Alexander Serpi). Der Angriffselan der Arrows verpuffte dagegen und die Longhonrs punkteten in kurzer Folge. Gregor Protasiuk und Danny Washington erliefen die beiden folgenden Touchdowns, ehe zum ersten Mal die Seiten gewechselt wurden. Dabei ereignete sich das nächste Kuriosum. Der Snap beim Kick-Versuch misslang und der Holder wurde bereits getackelt, als er den Ball über die Schulter wegwarf. Genau in die Hände des dorthin eilenden Kickers, der das Ei zum 0:22 Zwischenstand in die Endzone trug.

Im zweiten Viertel erhöhten Basaran, Brown und wieder Basaran durch Lauf-Touchdowns, ehe Basaran Barry Bradshaw mit einem 29 Yard Pass in der Endzone fand. Den Schlusspunkt vor der Halbzeit setzte Roman Merk mit einem kurzen Lauf. Beim 0:57 ging es in die Halbzeit.

So viele Punkte hatten die Silver Arrows in dieser Saison in keinem ganzen Spiel kassiert. Doch es sollte noch schlimmer kommen. Denn nach dem Seitenwechsel fand sich Washington nach einem 52 Yard Lauf erneut in der Endzone der Stuttgarter ein. Der einzige Spieler, der für die Longhorns eine Gefahr darstellte war auf Seiten der Arrows Dewey Ross, wenn er zu seinen gefährlichen Returns ansetzte. Ein solcher über 58 Yards war es auch, der das 26 Yard Fieldgoal von Alexander Hildebrandt vorbereitete. Ein Pass von Dirk Schmetzer auf Sergio DePilla über die Mitte, brachte die Silberpfeile bis an die 12 Yard-Linie. Von dort versuchte es Schmetzer, der zwischenzeitlich für den verletzten Kohler eingesprungen war, mit einem Pass in die Endzone, doch ein Weinheimer Spieler fälschte das Ei ab, so dass es keinen Touchdown gab. Stattdessen sorgte Hildebrandt für die ersten Punkte gegen Weinheim.

Dies blieb jedoch offensiv das einzige Highlight auf Seiten der Stuttgarter und nun waren wieder die Longhorns am Zug. Im vierten Viertel sorgten Darko Markovic und Bradshaw nach Pässen von Shawn McBrayer, sowie Bradshaw mit einem abschließenden 90 Yard Lauf Touchdown für den 3:83 Endstand.

Dies was das erste Spiel in dem die Silver Arrows auch den Kampf vermissen ließen und sich ihrem Schicksal fast wehrlos ergaben. Die Abwehr, die in der letzten Woche das Laufspiel der Ants fast vollständig unterbunden hatte offenbarte dieses Mal auch in diesem Bereich große Lücken.

Am kommenden Sonntag geht es zum Tabellenführer nach Darmstadt. Dort werden die Arrows auf zahlreiche Spieler verzichten müssen, die den lange offenen Termin nicht einplanen konnten. Thomas Schmidt fällt aufgrund einer Verletzung wohl bis Saisonende aus. Keine guten Vorzeichen für einen Antritt beim Meisterschaftskandidaten Nummer Eins.