Verein Geschichte

Static Content

Wenn Sie den Namen Silver Arrows eher mit Automobilen in Verbindung bringen, müssen wir Sie eines besseren belehren. Den AFC Stuttgart Silver Arrows e.V. gibt es zwar erst seit dem 16.11.1997, aber dennoch hat dieser Verein eine Tradition, wie sie nur wenige Footballvereine haben.

Allgemeiner Rückblick

Wenn man zurückblickt, kann man über 30 Jahre Football mit Höhen und Tiefen sehen. Wie kommt es nun, dass die Silver Arrows Stand heute auf über 30 Jahre zurückblicken können? Nun, zuerst muss man wissen, dass die Silver Arrows das Produkt aus den Stuttgart Bats und den Stuttgart Stallions ist. Wenn man jetzt noch weiß, dass letztere bereits 1980 gegründet wurden, kann man sich diese Konstellation erklären. Und dass der Zusammenschluss ablief, in dem sich die Bats auflösten, den Stallions beitraten und dann gemeinsam ein neuer Name gesucht wurde, erklärt den Rest. Weiß man dies alles, dann weiß man auch, wie es um den American Football in Deutschland zu dieser Zeit gestellt war. Er stagnierte. Bereits in den Vorjahren gab es mehrere „Fusionen“ und einige Vereine hatten sich aufgelöst. Bestes Beispiel aus unserem Raum: die Sindelfingen Gators. Aber vielleicht war diese Fusionswelle auch das, was unser Sport gebraucht hatte. Zu viele Vereine hatten sich Gegenseitig den Einzugsbereich abgegraben. Sowohl was Sponsoren betrifft, als auch Spieler.

Auch die Bats und die Stallions hatten in den vergangenen Jahren so ihre liebe Not mit dem Spielermangel. Dem wollte man mit diesem Zusammenschluss entgegen wirken. Doch ging die Milchmädchenrechnung 30 Bats + 30 Stallions = 60 Silver Arrows nicht auf. Viele Spieler hatten nach langer Footballkarriere einen Schlussstrich gezogen. Somit stand es um den Spielerkader gleich zu Beginn der Vereinsgeschichte nicht besonders gut. Umso glücklicher war man dann, als sich die Backnang Wolverines, welche mit den gleichen Problemen zu kämpfen hatten, den Silver Arrows anschlossen. So wurde schließlich eine starke Mannschaft geboren, die auf ein großes Spielerkontingent zurückgreifen konnte.

Inzwischen ist aus den zwei Teams ein einziges geworden, nachdem die Backnanger wieder mit einer eigenen Mannschaft antreten. Das Team ist gewachsen und die Jugendarbeit trägt weiter Früchte. Keiner spricht mehr von sich als Bats oder Stallion. Nein, wir sind die Silver Arrows! Und wir werden es Euch zeigen.

Egal, ob ihr Footballer der Herren/Jugend oder Cheerleader seid!

Chronologischer Rückblick

1997
Gründung des Vereins durch Fusion der Stuttgart Bats mit den Stuttgart Stallions nach der Saison 1997.
Der Verein verfügt somit über ein Herren Football Team, ein Jugend Football Team, ein Damen Cheerleading Squad und ein Jugend Cheerleading Squad.

1998
Ein guter Start ins Ungewisse.
Erste Saisonspiele in der Regionalliga Mitte unter Mithilfe einiger Spieler der Backnang Wolverines mit mäßigem Erfolg. In einer punktereichen Regionalligasaison stand am Ende der 6. Platz in der Tabelle. Mit fast 24 Punkten pro Spiel ist es die nach Punkten beste Saison der Silver Arrows, gleichzeitig aber auch mit fast 29 kassierten Punkten pro Spiel die schlechteste für die Defense.
Höchster Sieg: 52:20 gegen die Obertshausen Blizzards
Höchste Niederlage: 0:49 gegen die Darmstadt Diamonds
Im Cheerleading nehmen beide Squads an den baden- württembergischen Landesmeisterschaften teil. Während die Jugend den Meister macht, werden die Damen erstmals nur Zweiter.

1999
Diese Saison zeigte sich eher durchwachsen.
Im Herren Football kann man sich zwar erneut auf den 6. Platz retten, doch die Bilanz ist ernüchternd.
Höchster Sieg: 20:7 gegen die Neu Isenburg Jets
Höchste Niederlage: 0:64 gegen die Darmstadt Diamonds
Im Cheerleading gleicht die Bilanz dem Vorjahr. Die Jugend verteidigt ihren Titel und die Damen müssen sich erneut mit dem zweiten Platz begnügen. Zuvor absolvieren die Damen bei der DM ihr Programm mit Bravour und werden überraschend 5.

2000
Das es noch schlechter geht, beweist das Jahr 2000.
Viele Leistungsträger haben sich aus dem Footballteam verabschiedet und mit nur einem Sieg in 9 Partien verabschieden sich auch die Herren, aus der Regionalliga.
Höchster Sieg: 14:0 gegen die Trier Stampers
Höchste Niederlage: 12:43 gegen die Rottenburg Red Knights
Die Damen können zwar den Meister machen, verpassen aber aufgrund der Punkteregelung die Teilnahmeberechtigung für die DM. Das Jugendsquad kann seinen Titel nicht verteidigen.

2001
Es geht wieder aufwärts!
Mit einem dritten Platz enttäuschen die hoch gehandelten Herren eher, doch der Verein hatte sowieso eine Konsolidierung im Auge. Langfristig ist der Wiederaufstieg geplant, doch zuerst soll die Jugendarbeit weiter forciert werden.
Höchster Sieg: 34:0 gegen die Holzgerlingen Twister
Höchste Niederlage: 0:35 gegen die Kornwestheim Cougars
Im Cheerleading wechseln sich die Squads beim Titelgewinn erneut ab. Erstmals gibt es im Verein auch ein Peewee Squad.

2002
Der Trend setzt sich fort.
Mit einem zweiten Platz und der Teilnahme am Aufstiegsplayoff kommt man der eigenen Planung fast zuvor. Am Ende reicht es aber trotz guter Leistung nicht. Im Verlauf der Saison ist man das einzige Team, das dem späteren Meister zumindest einen Punkt abtrotzt.
Höchster Sieg: 40:12 gegen die Ostalb Highlanders
Höchste Niederlage: 3:28 gegen die Danube Hammers
Zwar gehen dieses Mal beide erfahrenen Squads leer aus, doch die Peewees setzen den Meisterschaftstrend fort. Die Damen traten erstmals als Danceteam auf und wurden Vizemeister. Die Qualifikation für die DM wurde ebenfalls geschafft.

2003
Das Footballhoch kommt nach Stuttgart!
Mit nur einer, wenn auch peinlichen, Niederlage verabschieden sich die Silver Arrows aus der Oberliga Baden-Württemberg und treten nun wieder in der Regionalliga Mitte an. Mit im Schnitt 23,7 Punkten pro Spiel kommt man fast an die Leistung aus 1998 ran. Die Defense ist mit 10,1 zugelassenen Punkten aber deutlich besser und stellt damit einen neuen eigenen Vereinsrekord auf.
Höchster Sieg: 47:6 gegen die Heidelberg Toreros
Höchste Niederlage: 7:14 gegen die Pforzheim Wilddogs
Im Cheerleading veranstalten die Silver Arrows die baden- württembergischen Landesmeisterschaften im Sindelfinger Glaspalast. Fast 1.900 Zuschauer wollen diesen Event sehen und sorgen für eine gute Stimmung und ein volles Haus. Damen Dance und Peewee Cheer Squad werden jeweils Meister, die Jugend kommt auf den dritten Platz.

2004
Die Silver Arrows marschieren durch! Okay, ganz so ?durch? marschierten die Silver Arrows nicht, aber mit einem zweiten Platz sicherten sie sich die Play-off-Teilnahmen und das nach einem 0-3 Saisonstart. Im Hinspiel unterliegen sie den Deggendorf Black Hawks deutlich mit 0:39. Doch im Rückspiel, auf der Waldau als Vorspiel zu einem GFL-Spiel, nehmen sie die Black Hawks mit 34:0 auseinander. Dabei stand es zur Halbzeit nur 6:0.
Höchster Sieg: 34:0 gegen die Deggendorf Black Hawks
Höchste Niederlage: 0:63 bei den Weinheim Longhorns Die Damen starten endlich wieder als All-Cheers und belegen einen guten vierten Platz. Das Jugendteam hat einen Patzer der keiner war und landete auf Platz 5. Ohne diesen Punktabzug hätte es für Platz 3 gereicht. Die Peewees konnten dieses Mal nicht teilnehmen.

2005
Eine harte Saison für unsere erste Mannschaft. Bereits in der Vorbereitungsphase setzte es die erste Niederlage und es sollte kein einziger Sieg folgen. Die 2. Bundesliga war eine Nummer zu groß und nur in wenigen Spielen konnte man mithalten. Aber die Intention war auch eher das Lernen. Es wurde eine Lektion. Die letzte Niederlage des Jahres gab es bei den Oldstars, da war es aber für einen guten Zweck.
Höchste Niederlage: Ein 3:83 gegen die Weinheim Longhorns vor heimischem Publikum. (Das Fieldgoal wurde gefeiert wie ein Sieg!)
Die Jugend stand vor dem Neuaufbau und so endete auch die Saison, während die Flaggies ihre erste Saison mit einem 2. Platz erfolgreich krönten.
Bei den Cheerleadern kam die Meisterschaft noch zu früh, aber man schlug sich tapfer – auch wenn die Kostüme überhaupt nicht passten. Jugend- und Danceteam vervollständigten die Starter, während die Peewees derzeit Personalprobleme haben.

2006
Und plötzlich stand man in den Playoffs, könnten sich die Herren gedacht haben. Zumindest waren die Chancen nach einem mittelmäßigen Start eher gering. Zwei Niederlagen hatte man am Ende auf dem Konto und blieb daheim ungeschlagen. Ein Labsal für die angeknackste Seele. In den Playoffs ging es gegen die Aschaffenburg Stallions und erstmals gab es eine deutliche Niederlage, genauer sogar zwei.
Höchster Sieg: 39:6 gegen den Holzgerlingen Twister
Höchste Niederlage: 7:49 gegen die Aschaffenburg Stallions
Die Jugend konnte in der Aufbauliga zumindest etwas mithalten, doch gegen Heiligstein gab es keinen Blumentopf zugewinnen, den sahnten die Flaggies ab, die ihre Liga dominierten. Lediglich ein Unentschieden mussten sie hinnehmen.
Die Cheerleader sind zurück auf der Erfolgsspur. Mit zwei Squads reisten sie zur Meisterschaft an und mit zwei Titeln kamen sie zurück. Das Damen Dance Teams verpasste nur knapp die Quali für die DM, während sich das All Girl Cheer Squad zwar den Titel mit den Freiburg Nuggets (gerne) teilen muss, dafür aber auch nach Riesa darf. Jugend und Peewees befinden sich im Umbruch und Neuaufbau.

2007
Footballtechnisch war das ein Jahr, wie es besser kaum sein kann. Mit einer Perfect Season sicherten sich die Herrenmannschaft die Meisterschaft in der Regionalliga-Mitte. War die Vorbereitung noch holprig, schien die Saison wie im Traum abzulaufen. Dabei waren die Herren nicht hoch überlegen, aber sie gewannen eben jedes Spiel und stellten am Ende die Beste Offense und die beste Defense.
Höchster Sieg: 63:0 bei den Albershausen Crusaders
Die A-Jugend erlebte erneut eine durchwachsene Saison. Insgesamt waren nur zwei Siege möglich. Gleich zu Saisonbeginn der Erste und zum letzten Spiel der Zweite. Dazwischen erfolgten sogar Spielabsagen. Die B-Jugend schlug sich tapfer kam aber über einen dritten Platz in der eigenen Gruppe nicht hinaus. Das Flag-Team konnte seinen Titel leider nicht verteidigen.
Anders die Cheerleader, dort konnte die Dance Squad ihren Titel erfolgreich verteidigen und fährt nun 2008 auf die Dance-DM nach Dresden. Die Cheer Squad musste vor der Meisterschaft verletzungsbedingte Absagen hinnehmen, die alle Hoffnungen auf eine Titelverteidigung zunichte machten. Immerhin konnte die Jugend im Group Stunt teilnehmen und Erfahrungen sammeln.

2008
Die zweite Saison der Silver Arrows in der 2. Bundesliga. Man hatte sich viel vorgenommen doch man erreichte wenig. Mit nur 3 Siegen aus 14 Spielen konnten das Team erneut nicht den Verbleib in der Liga sichern. Doch wenigstens war man mit einigen Teams bereits auf Augenhöhe und lieferte sich sogar mit einem der Spitzenteams einen bis zur letzten Sekunde spannenden Fight bei dem man nur knapp (28:35) unterlag.
Höchster Sieg: 42:00 gegen die Königsbrunn Ants
Höchste Niederlage: 00:56 bei den Franken Knights

2009
Dass es noch schlimmer kommen konnte als in 2008 konnte sich von den Verantwortlichen kaum einer vorstellen. Zwar war der Kader klein, einige Abgänge taten weh und andere zögerten noch, aber der Kern schien bereit für eine anstrengende Saison. Am Ende schmertzten vor allem die Verletzungen im Team. QB, RB, WR fehlten teilweise über die komplette Saison oder spielten angeschlagen und in der Defense fehlten wichtige Spieler. So stand am Ende eine Saison ohne Sieg in der GFL2 da und damit verbunden der Abstieg in die Regionalliga-Mitte.
Höchste Niederlage: 00:63 bei den Darmstadt Diamonds

2010
In der Regionalliga sollte der Neuaufbau von Statten gehen. Weitere Abgänge hatten den Kader weiter dezimiert und man musste alte Spieler reaktivieren. Parallel bemühte man sich darum, neue Spieler zu bekommen, aber die Bemühungen fruchteten nicht, nicht sofort.Trotz des dünnen Kaders, fast jedes Spiel war an der Spielfähigkeitsgrenze (mit unter an aktiven Spieler darunter), wurde kein Spiel abgesagt, aber auch keines gewonnen. Beim heimischen Showdown gegen die Jena Hanfrieds fehlten am Ende 2 Punkte, um den Klassenerhalt zu schaffen. Damit spielen die Arrows in 2011 nun in der Oberliga.
Höchste Niederlage: 00:35 gegen die Badener Greifs

2011
In 2011 sah es zu Beginn ganz düster aus. Eine regelrechte Spielerabwanderung war zu verzeichnen. Aber die Verantwortlichen hielten einen Kern zusammen und plötzlich griffen die Maßnahmen der vergangenen Bemühungen. Nach und nach stießen neue Spieler zum Team. Natürlich war klar, dass mit einem Team voller Rookies (18 von 28 aktiven Spielern) kein Pokal zu holen war und man eher gegen den Abstieg spielen würde, aber zur Überraschung aller gelangen zu Saisonbeginn nach zwei Niederlagen auch zwei Siege. Dass es am Ende noch mal knapp wurde, dafür konnte das junge Team natürlich nichts, aber am Ende hat es ja gereicht und der Klassenerhalt wurde geschafft. Das besondere an diesem Team ist aber, dass die Stimmung selbst bei herben Niederlagen nicht abbrach. Da der Zustrom an neuen Spielern weitergeht, bauen die Arrows darauf, dass im kommenden Jahr weitere Fortschritte gemacht werden.
Höchster Sieg: 18:14 gegen die Pforzheim Wilddogs
Höchste Niederlage: 06:50 bei den Böblingen Bears

2012
2012 sollte das erste Jahr nach der Trendwende sein. Erstmals nahm die Spielerzahl immer weiter zu. Allerdings bedeutete dies, viele Neulinge im Team integrieren zu müssen. Mit 4 Siegen lief die Saison nicht ganz so gut, wie erhofft und vor allem die beiden Niederlagen gegen die Kuchen Mammuts schmerzten. Beide Niederlagen kamen mit weniger als 1 TD Differenz zustande. Eine weitere knappe Niederlage gegen die Ludwigsburg Bulldogs besiegelte fast den Abstieg. Doch der Football-Gott meinte es gut mit uns und dank der nötigen Aufstockung der Oberliga konnten wir die Klasse halten. Dazu kam, dass es uns gelang, als einziges Team der Liga die zweite Mannschaft des Deutschen Meisters aus Schwäbisch Hall, zwei mal zu schlagen.
Dass nach der Saison vor der Saison ist, bewiesen wir dann beim Charity-Bowl, als wir mit einem Rumpfteam den Regionalligisten aus Böblingen, die Bears, am Ende verdient besiegen konnten.
Höchster Sieg: 43:06 gegen die Crailsheim Titans
Höchste Niederlage: 00:24 bei den Pforzheim Wilddogs

2013
Nach 2011 und 2012 war 2013 das dritte Jahr mit wachsender Spielerzahl und Zuspruch vieler Neulinge. Als Ziel hatte man einen sicheren Platz im Mittelfeld auserkoren, doch der Beginn der Saison verhieß nichts Gutes. Gegen die beiden Topfavoriten aus Hall und Albershausen setzte es deutliche Niederlagen. Doch nach und nach fing sich die Mannschaft und rollte sozusagen das Feld von Hinten auf. Mit einer ausgeglichenen Bilanz lag man Punktgleich mit dem Dritten auf Platz 5 der Tabelle. Das Besondere in diesem Jahr? Außer gegen den ungeschlagenen Meister aus Albershausen konnten wir gegen jedes Team einmal gewinnen, gegen Kuchen sogar beide Male. Und es war die erste ausgeglichene Bilanz seit der Saison 2007! Ein guter Grund zum Feiern!
Und erneut ging es beim Charity-Bowl gegen die Böblingen Bears. Dieses mal trat der Regionalligist ersatzgeschwächt an und ging gegen uns mit 7:40 unter. Eigentlich unser höchster Sieg in der Saison.
Höchster Sieg: 32:00 gegen die Kuchen Mammuts
Höchste Niederlage: 14:47 bei den Schwäbisch Hall Unicorns II

2014
Der Trend mit der wachsenden Spielerzahl und Zuspruch vieler Neulinge setzt sich fort. Allerdings auch der Abgang arrivierter Spieler. Daher blieb das Ziel ein Platz im Mittelfeld. Die Saison war ein auf und ab. Niederlagen folgten Siege und umgekehrt. Die ausgeglichene Bilanz wurde knapp verfehlt, aber der Platz 5 war sicher. Das Besondere in diesem Jahr? Das war sicherlich nicht die Saison, sondern das drumherum. Neben der Baden-Württembergischen Cheerleading Meisterschaft wurde auch das U19 Jugend Länder Turnier in Stuttgart veranstaltet!Höchster Sieg: 41:07 gegen die Weinheim LonghornsHöchste Niederlage: 00:39 gegen den späteren Meister Pforzheim Wilddogs

2015
Zum Ende des Jahres klettert die Mitgliederzahl erstmals auf über 220 Mitglieder. Das merkt man auch in allen Teams, wo die neuen Mitglieder erfolgreich integriert werden. Leider ist das auch immer ein Zeichen für die Alten zu sagen, dass sie nun die Schuhe an den Nagel hängen können. Dieser stetige wandel lässt im Team natürlich keine beständige Leistung zu und in diesem Jahr war der Auftakt entsprechend mieserabel. 5 Niederlagen muss man bei 12 Spieltagen erst mal verkraften. Aber wir kamen wieder einmal zurück und es folgten 6 Siege am Stück. Jedes Team der Liga wurde einmal geschlagen. Mit der Niederlage im letzten Spiel gegen den damit gekürten Meister aus Weinheim, wurde aber auch gegen jedes Team einmal verloren. Das mit diesem ausgeglichenem Record am Ende der 3. Platz raussprang, war dann doch etwas überraschend.
Erneut richteten wir die Baden-Württembergischen Cheerleading Meisterschaften aus und erneut wurde auch das U19 Jugend Länder Turnier in Stuttgart veranstaltet. Beides ein großer Erfolg. Dazu kam noch ein U19 Länderspiel Deutschlands gegen die Schweiz, das in unserem Stadion ausgetragen und von uns organisiert wurde.
Im Cheerleading lief es nur auf der Meisterschaft nicht rund. Am Ende blieb Platz 6 für Great Orange Fire, während Orange Pride als Group Stunt nach Jahren wieder an einer Meisterschaft teilnahm. Das macht Hoffnung auf die kommenden Jahre.
Höchster Sieg: 46:00 gegen die Tübingen Red KnightsHöchste Niederlage: 07:35 gegen den späteren Meister Weinheim Longhorns (aber eigentlich das 14:44 im Testspiel gegen KIT)